Homepage » Business Aviation » Ärger für Safran: Neue Verzögerung beim Silvercrest

Am Vortag der weltgrößten Messe für Geschäftsluftfahrt, der NBAA-BACE, hat Safran Aircraft Engines Dassault Aviation mitteilen müssen, dass es beim neuen Triebwerk Safran Silvercrest weitere Verzögerungen gibt, die das angestrebte Zulassungsdatum noch weiter nach hinten rutschen lassen. 

10.10.2017

Die Falcon 5X startete am 5. Juli auf dem Flughafen Bordeaux-Mérignac zu ihrem ersten Flug. © Dassault Aviation

Eric Trappier, Vorstandsvorsitzender und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Dassault Aviation, ließ die Bombe auf der Pressekonferenz am Vortag der heute beginnenden NBAA-BACE in Las Vegas, der weltgrößten Messe für Geschäftsluftfahrt, platzen. Der französische Triebwerkshersteller Safran Aircraft Engines, der den Silvercrest-Turbofan als Antrieb für die Dassault Falcon 5X liefert, hatte Dassault am Freitag darüber informiert, dass es weitere Verzögerungen bei dem Silvercrest-Triebwerk geben werde. Bei einem Testflug des Silvercrest-Turbofans in San Antonio seien Probleme festgestellt worden, die nun gelöst werden müssten. Es werde zu weiteren Programmverzögerungen kommen, so der Dassault-Aviation-Chef, wie groß die seien, wisse man derzeit nicht.

Probleme mit dem Hochdruckverdichter

Cédric Goubet, Executive Vice President der Commercial Engines Division bei Safran Aircraft Engines, sagte in der Dassault-Pressekonferenz, dass es Probleme mit dem Hochdruck-Verdichter gebe, an deren Lösung man mit Hochdruck arbeite. Auf Nachfrage von aerobuzz.de sagte Goubet, dass der Verdichter in bestimmten Flughöhen und bei bestimmten Geschwindigkeiten nicht schnell genug auf die Eingaben des Piloten reagiere. Das Problem sei identifiziert und man unternehme alles, um schnellstmöglich eine Lösung zu finden und zu implementieren.

Aufgrund von Problemen mit der Triebwerksstruktur hat es bereits eine mehrjährige Verspätung bei der Falcon 5X gegeben. Der neue Zweistrahler von Dassault hatte deshalb seinen Erstflug in diesem Jahr mit nicht-serienkonformen Silvercrest-Triebwerken durchgeführt. Bislang war die Falcon 5X 50 Stunden in der Luft. Nach dem revidierten Zeitplan war vorgesehen, dass sie ab Frühjahr nächsten Jahres mit den serienkonformen Triebwerken voll in die Flugerprobung einsteigen könne.

Auf die Frage von aerobuzz.de, ob sich Dassault vorstellen könne, den Triebwerksanbieter für die Falcon 5X zu wechseln, antwortete Trappier, man suche eine Lösung gemeinsam mit Safran, aber man wolle sich alle Optionen offen lassen.

Textron Aviation hat das Silvercrest-Triebwerk für seinen großen Business Jet, die Citation Hemisphere, ausgewählt. Auf Nachfrage sagte ein Unternehmenssprecher in Las Vegas, das man sehr zuversichtlich sei mit dem Silvercrest. Man erwarte nicht, dass das Problem Auswirkungen auf das Hemisphere-Programm habe.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Dassault Falcon 5X soll Anfang 2018 fliegen

Dassault liefert 2.500. Business Jet aus

Dassault ernennt Aero-Dienst Wien zum Falcon ASC

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.