Homepage » Business Aviation » Boom Supersonic hat Flügel und Rumpf der XB-1 zusammengefügt

Boom Supersonic hat Flügel und Rumpf der XB-1 zusammengefügt
premium

Ein wichtiger Meilenstein im Produktionsprozess des Überschall-Erprobunsgträgers XB-1 von Boom Supersonic ist geschafft: Techniker des Unternehmens haben die Tragflächen mit dem Rumpf verheiratet.

15.05.2020

Das Zusammenfügen und Verkleben der beiden Rumpfhälften der XB-1 war eine delikate Operation. © Boom Supersonic

Das Start-up-Unternehmen Boom Supersonic aus dem US-Bundesstaat Colorado arbeitet an einem Nachfolger der Concorde. Da die Firma aber bislang kein Flugzeug entwickelt und produziert hat, haben die Ingenieure der jungen, ehrgeizigen Firma den Erprobungsträger XB-1 konstruiert, der derzeit gebaut wird. Er dient nicht der Vorbereitung der Zulassung des späteren, 55-sitzigen Airliners Overture. Mit der XB-1 will das Unternehmen vielmehr seine eigenen Prozesse überprüfen und gleichzeitig den Nachweis führen, dass die Schlüsseltechnologien für den Überschall-Airliner Overture so funktionieren wie vorgesehen. [caption id="attachment_4396318" align="alignnone"...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.