Homepage » Business Aviation » Dassault und Safran haben Streit um Silvercrest beigelegt

Dassault und Safran haben Streit um Silvercrest beigelegt

Die beiden französischen Konzerne Dassault Aviation und Safran haben ihren Disput über die Verspätungen beim Triebwerksprogramm Safran Silvercrest freundschaftlich beigelegt. Die Probleme beim Silvercrest hatten zur Einstellung der Falcon 5X geführt. 

6.09.2018

Die Falcon 5X startete am 5. Juli auf dem Flughafen Bordeaux-Mérignac zu ihrem ersten Flug. © Dassault Aviation

Die beiden französischen Konzerne Dassault und Safran haben sich gütlich geeinigt und heute einen Vertrag unterzeichnet, der die Streitigkeiten über die Probleme und Verspätungen beim Silvercrest-Triebwerksprogramm von Safran beilegt. Dassault Aviation hatte bei der Entwicklung und der Konstruktion seines Business Jets Falcon 5X auf das Safran Silvercrest-Triebwerk gesetzt. Doch bei der Flugerprobung des neuen Turbofans ergaben sich technische Probleme, die eine Verspätung des Programms um mehrere Jahre nach sich zogen. Dassault flog dim Juli des vergangenen Jahres einen Prototyp der...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.