Homepage » Industrie » Großbritannien und USA unterzeichnen Sicherheitsabkommen

Großbritannien und USA unterzeichnen Sicherheitsabkommen

Der Brexit rückt immer näher, das ursprüngliche Austrittsdatum ist nur noch Tage entfernt. Nun hat die Zivilluftfahrtbehörde des Vereinigten Königreiches mit der US-Luftfahrtbehörde FAA ein Sicherheitsabkommen geschlossen, das die gegenseitige Anerkennung bestehender Zulassungen und Verträge im Bereich der Luftfahrt auch für die Zeit nach dem Brexit bestätigt.

21.03.2019

Der Flughafen London-Heathrow ist das wichtigste Drehkreuz für den Luftverkehr in Großbritannien. © Volker K. Thomalla

Die britische Zivilluftfahrtbehörde UK CAA und das britische Verkehrsministerium sind momentan extrem unter Druck, Sicherheitsabkommen mit anderen Ländern abzuschließen, die eine ununterbrochene, gegenseitige Anerkennung von Luftfahrt-Zulassungen und Verkehrsrechten für die Zeit nach dem Brexit regeln. In der vergangenen Woche haben Vertreter des UK CAA, des Verkehrsministerium und der US-Luftfahrtbehörde FAA nun eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Am 14. März trafen sich Vertreter der beiden Behörden mit Vertretern der Luftfahrtindustrie in der US-Botschaft in London, um die Ergebnisse des Abkommens vorzulegen.

Abkommen für...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.