Homepage » Aero-Kultur - news » Italienischer F-104 Starfighter mit neuer Sonderlackierung

Italienischer F-104 Starfighter mit neuer Sonderlackierung

Mit einer Sonderlackierung eines Starfighters erinnert der italienische Flugplatz Thiene an den ersten erfolgreichen Flug von Europa nach Japan vor 100 Jahren. Die Aeronautica Militare hat aus diesem Anlass fünf ihrer einmotorigen SIAI S.208-Trainingsflugzeuge mit einem besonderen Anstrich versehen.

12.06.2020

Der Flugplatz Aeroporto di Thiene Arturo Ferrarin hat eine F-104 Starfighter mit einer Sonderlackierung versehen, die an den Flug des Namensgebers Ferrarin von Rom nach Tokio vor 100 Jahren erinnert. © Luigino Caliaro

Vor 100 Jahren flogen die beiden Piloten Arturo Ferrarin und Guido Masiero im Rahmen des Langstrecken-Flugwettbewerbs Raid Roma-Tokyo von der italienischen Hauptstadt Rom in die japanischen Hauptstadt Tokio. Elf Teams nahmen an dem Flugwettbewerb teil und starteten am 14. Februar 1920. Als erstes Team trafen am 31. Mai 1920 mit ihrem Ansaldo SVA-Doppeldecker Ferrarin und Masiero in Tokio ein, nur ein einziges weiteres Team schaffte die Strecke ebenfalls, allerdings traf es eine Stunde nach den Gewinnern in Japan ein. Dieser Flug war der erste von Europa nach Asien und geschah nur knapp 17 Jahre nach dem ersten erfolgreichen Hüpfer der Gebrüder Wright.

Ferrarin stammt aus Thiene

Ferrarin stammte aus dem Ort Thiene nördlich von Vicenza. Dort gibt es heute noch einen Flugplatz für die Allgemeine Luftfahrt, der nach ihm benannt ist. Die italienischen Luftstreitkräfte Aeronautica Militare haben nun zum 100-jährigen Jubiläum des Tokio-Fluges fünf ihrer SIAI S.208-Trainingsflugzeuge mit einer Sonderlackierung versehen, die an den Luftfahrtpionier und seinen Flug erinnert. Der Flugplatz Thiene besitzt einen nicht flugfähigen Starfighter und hat diesen ebenfalls mit einer Sonderlackierung versehen, die an den berühmten Sohn des Ortes erinnert. Am 31. Mai landeten die fünf einmotorigen Trainer nach Thiene und stellten sich dort zusammen mit dem sonderlackierten Starfighter zum Erinnerungsfoto auf.

Die eigentlich für diesen Tag geplanten Feierlichkeiten mussten aufgrund der Covid-19-Pandemie abgesagt werden. Der Flugplatz und die Aeronautica Militare planen allerdings, sie im nächsten Jahr nachzuholen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

Schon gelesen?

In den Niederlanden soll ein Starfighter wieder fliegen

Nationaal Militair Museum Soesterberg: Militärluftfahrt hautnah

Planes of Fame Air Museum: Schatztruhe für Warbird-Liebhaber

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.