Homepage » Luftverkehr » Airline-Leitwerke: Kennen Sie sich aus?

Airline-Leitwerke: Kennen Sie sich aus?

Fluggesellschaften sind leicht an den Leitwerken ihrer Flugzeuge zu erkennen. Grundsätzlich stimmt diese Aussage, aber angesichts der Vielzahl von Luftfahrtunternehmen weltweit fällt es zunehmend schwerer, sich alle Leitwerke auch zu merken – zumal es auch einige Airlines gibt, bei denen jedes Flugzeug ein eigenes, individuelles Design erhält.

26.07.2020

Rote Punkte auf einem dunkelblauen Leitwerk. Kommt Ihnen das bekannt vor und erkennen Sie die Airline? © V. K. Thomalla

Das Leitwerk eines Verkehrsflugzeugs ist ein perfekter Werbeträger für den Betreiber: Es steht senkrecht über dem Rumpf und ist – selbst wenn eine ganze Batterie von Flugzeugen an den Gates parkt – für viele Menschen gut zu erkennen. Kein Wunder, dass die Beleuchtung der Seitenleitwerke bei zivilen Flugzeugen bei Dunkelheit gerne eingeschaltet wird, sie heißt auch nicht umsonst Logo Lights.

Airline-Leitwerke

In der Regel ist auf den Seitenleitwerken von Airlinern das Firmenlogo des Betreibers zu finden. Da unverkaufte Flugzeuge meist mit einer weißen Lackierung geparkt werden, bis sie einen Käufer finden, heißen sie in der Industrie „White Tails“. Manche Fluggesellschaften haben das Design ihrer Seitenleitwerke zu einer Kunstform erhoben. Bei der Billigfluggesellschaft JetBlue Airways beispielsweise sind die Leitwerke der Flugzeuge alle unterschiedlich. Die Gemeinsamkeit aller JetBlue-Seitenleitwerke ist die dominierende Farbe Blau. Jedes Flugzeug hat auch einen eigenen Namen, der in Verbindung mit dem Design des Leitwerks steht.

Frontier Airlines verziert die Leitwerke der Flugzeuge mit Fotos von Tieren. Vom Leitwerk dieses Airbus A319 schaut das Hirschkalb Chloe auf die Zuschauer. © Volker K. Thomalla

Frontier Airlines ist eine andere US-Airline mit individuellen Leitwerken ihrer Flugzeuge. Auf ihnen sind formatfüllende Fotos von Wildtieren aus Nordamerika zu finden. Bison, Kardinal, Entenküken, Grizzlybär, Wolf, Hirschkalb, Hase, Schwan, Antilope und viele andere Tiere machen die Flugzeuge von Frontier zu Sympathieträgern. Frontier unterstützt diesen Effekt noch, indem sie den Tieren auf dem Leitwerk einen Namen gibt wie beispielsweise „Chloe the deer“ und erhöht so die Identifikation des reisenden Publikums mit der Marke.

Passagiere lehnten BA-Lackierung ab

Aber nicht immer finden individuelle Leitwerksdesigns auch Anklang beim Publikum. Als British Airways 1997 individuell gestaltete Leitwerke an ihren Flugzeugen einführte und dafür Künstler aus aller Welt beauftragte, um die Internationalität zu unterstreichen, gab es viel Ablehnung, besonders bei den Stammkunden und Vielfliegern. Die frühere Premierministerin Margret Thatcher ging sogar soweit, dass sie öffentlich das Modell einer Boeing 747 der BA mit einem Ethno Tail mit einem Papiertaschentuch bedeckte und sagte: „Wir fliegen mit der britischen Flagge und nicht mit so hässlichen Dingern!“

Andere Fluggesellschaften sind nicht so mutig, sie entwickeln jeweils das Design ihrer Flugzeuge weiter, aber verzichten nicht auf die Symbole, die mit der jeweiligen Marke verbunden sind. Langjährige Beobachter der Airline-Industrie können eine Airline leicht am Leitwerk erkennen, selbst wenn kein Schriftzug verrät, um welches Unternehmen es sich handelt. Wir haben für Sie einige aktuelle Leitwerke zusammengestellt. Schaffen Sie es, alle zu erkennen?

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Flugzeugkennzeichen: Wo kommt das denn her?

Hoheitskennzeichen: Hätten Sie alle erkannt?

Weltweit erstes Flugzeug mit EJ-Kennung registriert

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.