Homepage » Aero-Kultur » Am Bodensee entsteht wieder eine Do X

Am Bodensee entsteht wieder eine Do X
premium

Nachbauten von historischen Flugzeugen gibt es mehrere. Aber der Freundes- und Förderkreis Do X e.V. hat sich mit dem Nachbau einer (nicht flugfähigen) Do X eine besondere Herkulesaufgabe gestellt. Das Projekt ist aber keine Spinnerei, bisher sind schon über 30.000 Arbeitsstunden geleistet worden, und das erste Bauteil wird gerade produziert.

19.08.2021

Die Position des Spant 44 (rot) in der Do X wird auf dieser Zeichnung deutlich. © Freundes- und Förderkreis Do X e.V.

Das Flugboot Dornier Do X war ein Meilenstein der Luftfahrtgeschichte. Mit einer Länge von 40,10 Metern und einer Spannweite von 48,0 Metern setzte es neue Maßstäbe im Flugzeugbau. Für den Bau des von zwölf Motoren (in sechs Motorgondeln) angetriebenen Flugbootes wurde in den Jahren 1926 und 1927 extra eine Flugzeugwerft in Altenrhein am Schweizer Ufer des Bodensees errichtet. Am 12. Juli 1929 startete das „Verkehrsflugschiff“ als damals größtes Flugzeug der Welt zu seinem Erstflug vom Bodensee.

Do X Nachbauprojekt

[gallery ids="4476168,4476167,4476170,4476171,4476172,4476169"] Wirtschaftlich war...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.