Homepage » Aero-Kultur » Dornier Museum Friedrichshafen: Ein Ort zum Staunen und Lernen

Das Dornier Museum in Friedrichshafen verfügt über eine besondere Anziehungskraft. Kein Wunder, denn Claude Dornier, der die Dornier-Werke gegründet hat, war ein nimmermüder Konstrukteur mit vielen Ideen, die er in der Zeit, in der er lebte, auch ausprobieren konnte. 

20.01.2023

Der Hangar des Dornier-Museums ist ausreichend groß dimensioniert, um auch Exponate wie den Nachbau eines Dornier Wal aufzunehmen. © V. K. Thomalla

Obwohl das Dornier Museum in Friedrichshafen als neu erbauter Komplex schon im Juli 2009 eröffnet wurde, ist es auch heute noch ein sehr modernes Museum. Die Ausstellungsräume sind groß, mit großen Fensterflächen versehen, die viel natürliches Licht auf die Exponate fallen lassen und noch Platz bieten für weitere Ausstellungsstücke. Dabei sind die bereits schon im Museum und im Außenbereich direkt am Vorfeld des Flughafen Friedrichshafen ausgestellten Exponate so attraktiv, dass vor der Coronakrise bis zu 150.000 Besucher ihren Weg in das Museum fanden. Das Dornier Museum ist ein touristischer Höhepunkt in der an Attraktionen nicht armen Bodensee-Region.

Dornier Museum Friedrichshafen

Wie der Name es schon andeutet, bildet das Lebenswerk des deutsch-französischen Flugzeugkonstrukteurs Claude Dornier und der von ihm gegründeten Dornier-Werke den Fokus des Museums. Neben Fotos und Dokumenten aus verschiedenen Epochen des Schaffens von Claude Dornier sind auch besondere Artefakte ausgestellt, wie beispielsweise ein Original-Propeller des Dornier-Wal-Flugbootes, mit dem der Polarforscher Roald Amundsen 1925 von Spitzbergen aus den Nordpol überfliegen wollte. Amundsen war mit zwei Dornier Wal gestartet, von denen einer wegen eines Motorschadens aber auf dem Eis notlanden musste. Der andere Wal landete neben dem havarierten Flugzeug. Es gelang den Besatzungen, in drei Wochen Arbeit eine Startbahn zu präparieren, so dass alle sechs Expeditionsteilnehmer mit dem unbeschädigten Wal zurück nach Spitzbergen fliegen konnten. 

Doch damit ist die Geschichte nicht zu Ende: Dieser Dornier Wal kam zurück zu Dornier und wurde im Werk überholt. Danach nutzte ihn der Luftfahrtpionier Wolfgang von Gronau, um mit ihm 1930 über den Atlantik nach New York zu fliegen. Der Wal wurde danach im Deutschen Museum in München ausgestellt und bei einem Bombenangriff auf München zerstört. Nur der Propeller blieb von dem Flugzeug übrig. 

Claude Dornier hielt über 100 Patente

Die Besucher erfahren viel von Claude Dornier, der seine Konstrukteurskarriere bei Zeppelin begann und dort beispielsweise den Drehhangar entwarf, damit die großen Luftschiffe unabhängig vom Wind in den Hangar gefahren werden konnten. Claude Dornier war ein Mann vieler Ideen, was sich nicht zuletzt in seinen über 100 Patenten niedergeschlagen hat. Er war ein genialer Konstrukteur, flog aber seine Konstruktionen nie selbst. Er hatte zeitlebens keinen Pilotenschein gemacht.

Die Darstellung der geschichtlichen Ereignisse und die Präsentation der Exponate ist im Dornier Museum sehr gelungen. Unterschiedliche Präsentationsformen laden ein, sich mit den Objekten zu beschäftigen und lassen nie Langeweile aufkommen. In viele Cockpits kann  man hineinschauen und einen Eindruck davon bekommen, welche unergonomischen Arbeitsplätze die früheren Piloten hatten. Man merkt, dass Museumspädagogen bei der Konzeptionierung des Museums eingebunden waren. Besonders gelungen ist die Galerie im Hangar, von der man die ausgestellten Fluggeräte auch aus einer ungewohnten Perspektive, nämlich von oben, betrachten kann. Wechselnde Gastflugzeuge, wie derzeit eine Messerschmitt Bf 109, ergänzen die Dauerexponate 

Original-Fluggeräte und 1:1-Repliken

Highlights der Ausstellung sind für Enthusiasten natürlich die Fluggeräte. Neben einigen Nachbauten im Maßstab 1:1 (Dornier Wal und Dornier Merkur) besticht die Vielfalt an Originalfluggeräten in der Ausstellung im Hangar und im Außenbereich. Dazu gehören unter anderem eine Do 27, eine Do 28, das Experimentalflugzeug Do 29, der von Dornier in Lizenz gebaute Hubschrauber Bell UH-1D, der gemeinsam mit Dassault entwickelte und gebaute Alpha Jet – die alle im Hangar ausgestellt sind. Im Außenbereich sind unter anderem zu bewundern: Fiat G.91, Berguet BR1150 Atlantic, Dornier 128 Skyservant, Dornier 228, Dornier 328, Dornier TNT und direkt vor dem Museumseingang der Senkrechtstarter Dornier Do 31 E1.   

Das Museum bietet regelmäßig Events an. Dazu gehören Fachführungen, Führungen mit Zeitzeugen, aber auch Veranstaltungen, die vordergründig keinen Bezug zur Luftfahrt haben wie beispielsweise eine Weinverköstigung oder Konzerte. Ein Besuch des Dornier Museums lohnt sich also auch für Besucher, die keine Avgeeks sind.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Immer einen Besuch wert: Flugausstellung Junior in Hermeskeil

Planes of Fame Air Museum: Schatztruhe für Warbird-Liebhaber

Seattles größte Schatzkiste: Das Museum of Flight

Die Ju 52 ist auf die Museumsinsel in München zurückgekehrt

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.