Homepage » Aero-Kultur » Norwegisches Museum hat eine DC-6B aus Alaska geholt

Norwegisches Museum hat eine DC-6B aus Alaska geholt

Beinahe hätte es mit dem Kauf eines historischen Propliners Douglas DC-6B durch das Historik Flymuseum Sola aus Norwegen nicht geklappt. Doch ausgerechnet ein Herzinfarkt eines Teilnehmers des berühmten Schlittenhunde-Rennens Itarod brachte die Wende. Gestern ist das Flugzeug nach einem Nonstop-Transatlantikflug in Norwegen gelandet.

3.06.2020

Das Luftfahrthistorische Museum in Sola in Norwegen hat eine DC-6B in Alaska erworben und stellt sie nun in den historischen Farben dieser DC-6B aus. © Flyhistorik Museum Sola

Gestern ist die Douglas DC-6B, ein historisches Langstrecken-Verkehrsflugzeuzg mit vier Sternmotoren aus den vierziger Jahren, nach einem Transatlantik-Ferryflug aus Alaska auf dem Flughafen Stavanger in Norwegen gelandet. Das Flugzeug mit dem Kennzeichen N151 wird nun als statisches Exponat im Flyhistorik Museum Sola ausgestellt. Vor seinem Abflug nach Norwegen hatte das Museum das Flugzeug in Fairbanks im US-Bundesstaat Alaska noch in den historischen Farben der norwegischen Fluggesellschaft Braathens SAFE lackieren lassen. Die Douglas DC-6B bildete zwischen 1962 und 1973 das Rückgrat der...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.