Homepage » Aero-Kultur » Schweizer Hawker Hunter findet neue Heimat in den Niederlanden

Schweizer Hawker Hunter findet neue Heimat in den Niederlanden

Die doppelsitzige Hawker Hunter des Fliegermuseums in Altenrhein wurde in die Niederlande verkauft. Dort ersetzt sie bei der Dutch Hawker Hunter Foundation ein Exemplar, das nicht länger im Flugbetrieb gehalten werden kann.

19.01.2021

Die Dutch Hawker Hunter Foundation hat dem Fliegermuseum in Altenrhein diese Hawker Hunter Mk.68 abgekauft. © Dutch Hawker Hunter Foundation

Die Dutch Hawker Hunter Foundation (DHHF) ist bei ihrer Suche nach einem Jet-Veteranen des Typs Hawker Hunter beim Fliegermuseum Altenrhein in der Schweiz fündig geworden. Die Stiftung aus Leeuwarden wird den doppelsitzigen Hunter Mk.68 (Kennzeichen HB-RVP) übernehmen. Der Hawker Hunter T.8C der DHHF (Kennzeichen G-BWGL) kann aus technischen Gründen nicht mehr länger betrieben werden.

Der Jet-Veteran HB-RVP wird, wie der Hunter F.6A der DHHF, in das britische Luftfahrzeugregister eingetragen. Das Flugzeug wird – wie sein Vorgänger – das authentische Farbschema der zweisitzigen Hawker Hunter der Koninklijke Luchtmacht (KLu) tragen, mit der fiktiven militärischen Registrierung N-322.

70-jähriges Erstflug-Jubiläum

Aufgrund bestehender Corona-Beschränkungen wird die Auslieferung der HB-RVP an die DHHF deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen als zunächst geplant. „Wir erwarten, dass das Flugzeug im Laufe des zweiten Quartals dieses Jahres auf der Leeuwarden Airbase eintreffen wird“, teilte die Dutch Hawker Hunter Foundation mit.

In diesem Jahr jährt sich der Erstflug der Hawker Hunter zum 70. Mal. Am 20. Juli 1951 hatte der erste von Hawker Siddeley gebaute Prototyp seinen Jungfernflug absolviert. Von den über 1950 gebauten Hawker Hunter ist weltweit noch rund ein Dutzend flugfähig. Die Betreiber der noch fliegenden Hunter planen ein Event in diesem Jahr mit allen in Europa noch flugfähigen Hunters.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

In den Niederlanden soll ein Starfighter wieder fliegen

Testpilotenschule ITPS will die KAI FA-50 beschaffen

Nationaal Militair Museum Soesterberg: Militärluftfahrt hautnah

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.