Homepage » Aero-Kultur » Tag der Offenen Tür beim Fokker D.21-Projekt in Hoogeveen

Der Bau des historischen Jagdflugzeugs Fokker D.21 am Flugplatz Hoogeveen macht Fortschritte: Beim Tag der Offenen Tür am vergangenen Wochenende erhielten die Erbauer nach einer intensiven Prüfung das offizielle Bau-Zertifikat. Damit ist das Projekt dem Erstflug einen wichtigen Schritt näher gekommen.

5.09.2020

Der Nachbau der Fokker D.21 in Hoogeveen erfolgt nach Originalzeichnungen. © Bob Fischer

Tolle Neuigkeiten und ein wichtiger Schritt vorwärts für die Erbauer der Fokker D.21. Wie von Aerobuzz.de berichtet, bauen Jack van Egmond und sein Enkel Tom Wilps auf dem Flugplatz Hoogeveen in den Niederlanden ein flugfähiges Jagdflugzeug vom Typ Fokker D.XXI (oder auch D.21) nach Original-Zeichnungen. Am vergangenen Wochenende hatte Egmond Vintage Wings in Hoogeveen einen Tag der Offenen Tür veranstaltet. Aufgrund der Covid-19-Pandemie waren besondere Hygienemaßnahmen getroffen worden, und die Zahl der Zuschauer war auf 250 limitiert. Alle Teilnehmer hielten sich vorbildlich an die Regeln.

Open Hangar in Hoogeveen

Während der Veranstaltung überreichte der Chefingenieur von Fokker Technologies, Frank van Dalen, dem Projektmanager Jack van Egmond am Samstag den 29. August die schriftliche Genehmigung, die sogenannte Zertifizierung, zum Bau der Fokker D.21. Fokker Technologies hatte alle Teile des berühmten Kampfflugzeugs von 1940 in den vergangenen Monaten mit Hilfe von Leistungsberechnungen, Lufttüchtigkeitsdaten und insgesamt 416 Konstruktionszeichnungen kritisch untersucht.

Großes Interesse an der D.21

Die meisten Besucher des Open Hangar Days waren besonders daran interessiert, die klassissche Fokker D.21 zu sehen. Die Organisatoren des Projekts waren gut vorbereitet und präsentierten einen aktuellen Bericht über den Baufortschritt und ihre weitere, sorgfältige Planung. Die meistgestellte Frage an diesem Tag lautet: Wann kann das Flugzeug zu seinem Jungfernflug starten?

Die offizielle Zertifizierung des Baus ist eine sehr wichtige administrative Hürde, die aber jetzt genommen wurde. Für das sogenannte Lufttüchtigkeitszeugnis ist aber auch noch die Validierung des Propellers erforderlich. Ein deutscher Spezialist wird sich in wenigen Wochen darum kümmern. Die holländische Luftfahrtbehörde wird den Antrag dann prüfen und wird das Lufttüchtigkeitszeugnis hoffentlich ohne Probleme ausstellen, hofft das Fokker D.21-Team.

Theoretisch könnte der Motor noch in diesem Jahr getestet und die ersten sogenannten Taxiruns durchgeführt werden. Der Moment des ersten Fluges ist damit viel näher gekommen. Beim Tag der Offenen Türe wurde bekannt, dass der ehemahlige Royal Air Force-Pilot und heutige Testpilot, der Engländer Dan Griffith, die Testflüge mit dem Warbird durchführen wird.

Auch wenn die D.21 im Mittelpunkt der Veranstaltung stand, so waren trotz Regen und Wind einige Besucher mit ihren historischen Flugzeugen nach Hoogeveen gekommen. Tiger Moth, North American UT-6 Harvard, P-51D Mustang, mehrere Piaggio FWP-149, Piper Cub sowie weitere historische Flugzeuge standen zur Freude der Besucher aufgereiht am Platz. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, deshalb plant Egmond Vintage Wings schon das nächste Event.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Flying Legends Air Show verlässt Duxford

Restaurierte Spitfire für die Niederlande fliegt wieder

Hangarbrand zerstört zwei de Havilland Vampire

 

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.