Homepage » Berufe » Die FMG-Flight Training hat ihre Ausbildungskapazitäten erweitert

Die FMG-Flight Training hat ihre Ausbildungskapazitäten erweitert

Fluggesellschaften und Executive-Charterunternehmen suchen dringend Cockpit-Crews, um die nach der COVID-19-Pandemie wieder stark angestiegene Nachfrage nach Flügen überhaupt befriedigen zu können. Die Flugschule FMG-Flight Training am Flughafen Paderborn/Lippstadt hat deshalb ihre Kapazitäten vergrößert.

12.01.2023

Michael Gross (li.), der Geschäftsführer der FMG-Flight Training und Roland Hüser, der Geschäftsführer des Flughafens Paderborn/Lippstadt. © Flughafen Paderborn/Lippstadt

Der Arbeitsmarkt für Cockpit- und Cabin-Crews glich in den vergangenen Jahrzehnten einer Achterbahnfahrt: Auf eine lange Phase des Anstiegs folgte ein rapider Abstieg. So auch in den drei letzten Jahren, als die Corona-Pandemie die Airlines auf der ganzen Welt in eine Krise stürzte und Passagier-Airlines ihr fliegendes Personal abbauten. Piloten in der Business Aviation und bei Frachtfluggesellschaften waren davon allerdings nicht betroffen, sie flogen in der Krise mehr als je zuvor. In der Finanzkrise 2008 war es dagegen genau umgekehrt.

FMG-Flight Training in Paderborn/Lippstadt

Nun suchen die Fluggesellschaften weltweit wieder fliegendes Personal, weiß Michael Gross, der Geschäftsführer der FMG-Flight Training, aus erster Hand: „Renommierte Airlines wie Lufthansa, DHL, Condor, Eurowings Discover und viele Executive-Flugdienste suchen händeringend qualifiziertes Personal, um den stark angestiegenen Flugverkehr auch personell abbilden zu können. Deshalb sind die Berufsaussichten für angehende Piloten sehr gut. Das freut mich für die jungen Leute, die wirklich eine harte Zeit hinter sich haben.“

Seine Flugschule, die FMG-Flight Training am Flughafen Paderborn/Lippstadt hat gerade die Ausbildungskapazitäten erhöht, um der großen Nachfrage nach qualifiziertem Cockpitpersonal Rechnung zu tragen. Hatte die FMG in der Vergangenheit pro Jahr jährlich zwei Ausbildungskurse für jeweils 20 Nachwuchsflugzeugführer angeboten, so werden ab diesem Jahr zwei Kurse mit jeweils 24 Ausbildungsplätzen angeboten. Noch seien einige Ausbildungsplätze nicht vergeben, sagt Gross im Gespräch mit Aerobuzz. Die Ausbildungskurse starten im April und im September. Für Interessenten an einer Ausbildung bietet die FMG-Flight Training regelmäßig einen Infotag an.

Die Zahl der IR-Lehrer für die Ausbildung der angehenden Berufspiloten hat Gross verdreifacht. Die Ausbildungsflotte mit drei Cessna 152, einer Cessna 172, zwei Piper Archer und zwei Piper Arrow sowie einer Piper Seneca ist gut ausgelastet. Im vergangenen Jahr waren die Flugzeuge über 3.300 Stunden in der Luft. Ergänzt wird die Flotte durch einen FNPT-II-Simulator, auf dem sowohl die Single-Engine- als auch Multi-Engine-Ausbildung erfolgen kann.

Um effizienter schulen zu können, hat die FMG-Flight Training im vergangenen Jahr die vorher an einem Nachbarplatz durchgeführte Wartung der Flugzeuge mit Hilfe eines mobilen Maintenanceservices an den Flugplatz Paderborn/Lippstadt zurückgeführt. Dadurch entfallen Shuttleflüge zur Werft und das damit verbundene, wetterbedingte Risiko.

Am Flughafen Paderborn/Lippstadt ist die Flugschule ausdrücklich willkommen. Airport-Geschäftsführer Roland Hüser sagte: „Wir bieten in sehr guter Zusammenarbeit mit der FMG-Flight Training ausgezeichnete Möglichkeiten für angehende Piloten, die gerade jetzt beste Berufschancen haben.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Falcons aus Paderborn stellten Impfstoff-Luftbrücke in Frankreich sicher

Transportpiloten der Luftwaffe werden nun in Montpellier ausgebildet

Lufthansa-Flugschule bildet wieder Cockpitpersonal aus

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.