Homepage » Business Aviation » Aerion und GE schließen Vertrag zu Überschall-Antrieb

Aerion und GE schließen Vertrag zu Überschall-Antrieb

GE Aviation und die Aerion Corporation haben heute bekanntgegeben, dass sie einen Vertrag zur Definition eines Antriebs für den Überschall-Business-Jet Aerion AS2 geschlossen haben.

22.05.2017

Aerion hat mit GE Aviation einen Vertrag zur Definition eines Triebwerks für den Überschall-Business-Jet AS2 geschlossen. © Aerion Corporation

Zuletzt war es still geworden um das Projekt eines zivilen Überschallflugzeugs von der  Aerion Corporation. Auf der EBACE in Genf hat die Firma zusammen mit dem  Triebwerkshersteller GE Aviation jedoch heute bekanntgegeben, dass sie gemeinsam einen Antrieb für den Überschall-Business-Jet Aerion AS2 definieren werden. Aerion arbeitet seit mehreren Jahren an der Entwicklung des überschallschnellen Geschäftsreisejets. Das Fractional-Ownership Flexjet hatte im Herbst 2015 bekanntgegeben, bis zu 20 Exemplare des Dreistrahlers zu bestellen. Ein Triebwerk für das Flugzeug hatte Aerion aber bislang nicht ausgewählt. Das Flugzeug soll über Land mit hohen Unterschall-Geschwindigkeiten fliegen. Über Wasser soll es jedoch auf Überschall-Geschwindigkeit beschleunigen und seine Passagiere entsprechend schnell ans Ziel bringen.

Vorarbeiten fanden im Verborgenen statt

Die beiden Unternehmen arbeiten seit zwei Jahren im Verborgenen bei dem Thema zusammen und haben Voruntersuchungen angestellt. Mit der heutigen Vereinbarung haben sie einen formalen Prozess gestartet, um ein solches Triebwerk und dessen endgültige Konfiguration festzulegen. Um welches Triebwerk es sich dabei handeln könnte, verriet Brad Mottier, Vorstandsmitglied und General Manager des Bereiches Business and General Aviation bei GE Aviation, während der Pressekonferenz in Genf jedoch nicht. Er sagte: „Aerion sieht eine Gelegenheit, ein neues Segment in der Geschäftsluftfahrt und in der zivilen Luftfahrt zu beleben. Es ist das erklärte Ziel, das erste zivile Überschallflugzeuge seit einem halben Jahrhundert zu entwickeln und zuzulassen. Wir begrüßen diese Vision ausdrücklich und sind ganz gespannt darauf, die Diskussionen über die Triebwerkskonfiguration fortzusetzen.“

Aerion hat zwei Dutzend Triebwerke begutachtet

„Wir haben in den vergangenen beiden Jahren intensiv über zwei Dutzend zivile und militärische Triebwerke von allen führenden Triebwerksherstellern betrachtet und beurteilt. Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit GE Aviation uns helfen wird, unsere speziellen und herausfordernden Anforderungen zu erfüllen, die wir brauchen, um unsere Leistungsparameter zu erfüllen – und die hohen Erwartungen unserer Kunden“, sagte Aerions Hauptgeschäftsführer (CEO) Doug Nichols.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.