Homepage » Business Aviation » Dassault kündigt Safran und kippt das Falcon 5X-Programm

Dassault kündigt Safran und kippt das Falcon 5X-Programm

Der französische Luftfahrtkonzern Dassault Aviation hat die Reißleine gezogen: Nachdem der Triebwerkshersteller Safran im Oktober neue Probleme mit seinem Silvercrest-Turbofan eingestehen musste, hat Dassault Safran nun den Stuhl vor die Tür gesetzt und das Falcon 5X-Programm eingestellt. Stattdessen entwickelt man einen neuen Business Jet, der 2022 in Dienst gehen soll.

14.12.2017

Die Falcon 5X startete am 5. Juli auf dem Flughafen Bordeaux-Mérignac zu ihrem ersten Flug. © Dassault Aviation

Der französische Flugzeughersteller Dassault Aviation hat angekündigt, den Vertrag mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran Aircraft Engines über die Lieferung des Silvercrest-Turbofans für den neuen zweistrahligen Business Jet Falcon 5X zu beenden. Diese Entscheidung bedeutet auch das Ende des Flugzeugprogramms Falcon 5X. Stattdessen wird Dassault einen neuen Business Jet entwickeln, der ab 2022 in Dienst gehen soll. Den Antrieb für die neue Falcon wird allerdings nicht mehr Safran liefern, sondern der kanadische Triebwerkshersteller Pratt & Whitney Canada...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.