Homepage » Business Aviation » Die dritte Dassault Falcon 6X ist geflogen

Das Falcon-6X-Programm läuft bei Dassault Aviation wie geplant: Jetzt hat das dritte Exemplar des neuen Business Jets seinen Erstflug absolviert und ergänzt die Testflotte. Mit der dritten Falcon 6X sollen schwerpunktmäßig die Kabinensysteme erprobt werden.

2.07.2021

Die dritte Falcon 6X hat Ende Juni 2021 ihren ersten Flug absolviert, der sie von Bordeaux-Mérignac nach Istres führte. © Dassault Aviation/A. Bonfort

Innerhalb von nur dreieinhalb Monaten hat Dassault Aviation die ersten drei Testflugzeuge seines neuesten Business-Jet-Musters Falcon 6X in die Luft gebracht. Am 24. Juni startete das dritte Exemplar (Kennzeichen F-WAVE) vom Flughafen Bordeaux-Mérignac zu seinem Erstflug. Der von zwei PW812D-Turbofans angetriebene Jet blieb bei seinem ersten Flug zwei Stunden in der Luft und landete anschließend auf dem Flughafen in Istres nordwestlich von Marseille, wo ein Großteil der Flugerprobung stattfindet. Während des Fluges beschleunigte die Besatzung das Flugzeug auf eine Geschwindigkeit von Mach 0.85 und ließ die Falcon 6X auf Flugfläche 400 steigen.

Falcon 6X SN003

Die erste Falcon 6X war am 10. März dieses Jahres erstmalig geflogen, die zweite am 30. April. Nach Angaben des Herstellers haben beide Flugzeug zusammen bereits 130 Flugstunden absolviert und fliegen zwei bis drei Mal pro Woche. Der komplette Flugbereich sei nun fast eröffnet, so Dassault Aviation.

Die dritte Falcon 6X verfügt bereits über eine vollständig ausgerüstete Kabine inklusive des Inflight Entertainment- und des Kommunikationssystems. Mit der F-WAVE wird die Testcrew nicht nur die Funktionalität der Kabinenausstattung erproben, sondern auch die errechneten Werte in Bezug auf Kabinentemperatur und Geräuschentwicklung verifizieren.

Der Dassault-Cheftestpilot Philippe Duchateau sagte: „Die 6X ist auf dem besten Weg, eine unserer großen Erfolgsgeschichten zu werden, ein neuer Maßstab in Sachen Flugleistung und Komfort. Es ist eine wahre Freude, sie zu fliegen.“

Zulassung soll 2022 erfolgen

Dassault hatte das neue Muster im Februar 2018 gelauncht und der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Falcon 6X ist mit einer maximalen Kabinenbreite von 2,58 Metern der Business Jet mit der größten Kabinenbreite. Die Kabine ist 12,30 lang und verfügt über eine Höhe von 1,98 Metern. Sie ist für eine Bestuhlung mit maximal 19 Sesseln ausgelegt. Die Spannweite der 6X beträgt 25,94 Meter, die Länge 25,68 Meter und die Höhe 7,47 Meter.

Als Reichweite der Falcon 6X bei einer Cruise Speed von Mach 0.80 haben die Ingenieure 5.500 nautische Meilen (10.186 Kilometer) ausgerechnet, bei Mach 0.85 schafft der Jet noch 5.100 nautische Meilen, umgerechnet 9.445 Kilometer. Diese Werte ermöglichen dem Flugzeug, Strecken wie Moskau – New York, Paris – Peking oder Los Angeles – London nonstop zu bedienen. Die maximale Geschwindigkeit der Falcon 6X wird bei Mach 0.90 liegen.

Dassault Aviation strebt eine Zulassung seines neuesten Business-Jet-Musters im Jahr 2022 an.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Falcon 6X ist nach ihrem Erstflug wieder gelandet

Dassault hat seine revidierten Auslieferungsziele 2020 übertroffen

Dassault hat die Falcon 10X enthüllt

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.