Homepage » Business Aviation » Die FAA hat die Beechcraft King Air 360 zugelassen

Die Beechcraft King Air 360 und 360ER haben die Zulassung von der US-Luftfahrtbehörde FAA erhalten. Nun bereitet sich der Hersteller Textron Aviation auf die Übergabe der ersten Exemplare an die Kunden vor. 

7.10.2020

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat das neue Beechcraft-Turboprop-Flaggschiff King Air 360/360ER Anfang Oktober 2020 zugelassen. © Textron Aviation

Es war das perfekte Timing, allerdings machten die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie den angestrebten Marketingerfolg zunichte: Die im August dieses Jahres gelaunchte Top-Version der legendären Beechcraft King Air-Familie, die Beechcraft King Air 360 und 360ER sollten ihre FAA-Zulassung pünktlich zur Geschäftsluftfahrtmesse NBAA-BACE in Orlando im US-Bundesstaat erhalten. Die würde eigentlich in dieser Woche stattfinden, hätte nicht das Coronavirus allen Planungen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

Aber auch ohne die NBAA-BACE in diesem Jahr hat die King Air 360, das neue Turboprop-Flaggschiff des Herstellers Textron Aviation, das angestrebte Zulassungsziel erreicht. Das Muster ist nun FAA-zertifiziert.

Die beiden neuen Versionen King Air 360 und King Air 360ER (das ER steht für Extended Range, also vergrößerte Reichweite) werden die bisherigen Top-Modelle King Air 350 und King Air 350ER im Produktportfolio des Herstellers auch Wichita im US-Bundesstaat Kansas ablösen.

Das Cockpit der Beechcraft King Air 360/360ER. © Textron Aviation

Äußerlich unverändert, sind die Neuerungen der King Air 360/360ER vor allem im Inneren des Flugzeugs zu finden: Um die Arbeitsbelastung der Piloten zu verringern, haben die Ingenieure des Hersteller das Auto-Throttle-System ThrustSense der Firma Innovative Solutions & Support (IS&S) in das Cockpit der zweimotorigen Turboprop integriert. Es ist in der Lage, automatisch die für die jeweilige Flugphase erforderliche Triebwerksleistung und Propellerstellung einzustellen, selbst bei einem Go-around.

Pro Line Fusion Cockpit

Avionikseitig bleibt das Cockpit weiterhin mit dem Pro Line Fusion von Collins Aerospace bestückt. In das Glascockpit integriert wurde allerdings ein digitales Kabinendruck-Steuersystem, das den Kabinendruck entsprechend der Flugphase und der Flughöhe steuert. Bei der King Air 360/360ER hat Textron Aviation den Kabinendruck erhöht, um den Insassen den Flug noch komfortabler zu gestalten. Je höher der Kabinendruck ist, umso weniger ermüdend empfinden Passagiere einen Flug. Bei der King Air 360/360ER entspricht die Kabinendruckhöhe in Reiseflughöhe von 27.000 Fuß nur 5.960 Fuß – das sind rund 10 Prozent weniger als in der King Air 350i, so Textron Aviation.

Parallel dazu hat der Hersteller auf die Kabineneinrichtung des Turboprop-Flugzeugs modernisiert. So gehören jetzt USB-Stecker und Steckdosen an den Plätzen zur Serienausstattung des Flugzeugs, ebenso wie ein Waschraum im Heck.

Chris Hearne, Senior Vice President Engineering and Programs bei Textron Aviation, sagte: „Die neue Ära der in der Industrie führenden King Air beginnt genau heute. Die King Air 360 stellt die ideale Kombination aus Kunden-Ideen, innovativer Technologie und Fähigkeiten der nächsten Generation dar. Indem wir überragende Eigenschaften und technologische Fortschritte in ein Flugzeug integriert haben, das für seine Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit bekannt ist, haben wir die King Air auf das nächste Level gehoben. Jetzt, wo wir die Zulassung in unseren Händen halten, können wir es nicht erwarten, dieses Flugzeugmuster in die Hände unserer Kunden zu geben.“

Textron Aviation hat seit dem Erstflug der ersten King Air fast 7.600 Flugzeuge der Beechcraft King Air-Familie produziert. Alle Flugzeuge dieser Familie zusammen haben über 62 Millionen Flugstunden absolviert.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Eine Beechcraft King Air 350ER für die Polizei von Victoria

Wheels Up überrascht mit sonderlackierter King Air 350i

Die Armée de l‘Air hat ihre erste Aufklärungs-King Air erhalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.