Homepage » Business Aviation » Pilatus liefert einen PC-24-Ambulanzjet nach Nord-Alaska

Pilatus liefert einen PC-24-Ambulanzjet nach Nord-Alaska

Der nördlichste Verwaltungsbezirk der USA hat eine Pilatus PC-24 als Ambulanzjet für seinen Such- und Rettungsdienst gekauft. Das Flugzeug wird dort seine Fähigkeit, von unvorbereiteten Pisten aus zu operieren, regelmäßig unter Beweis stellen müssen.

30.04.2020

Die Pilatus PC-24 des North Slope Burough ist ganz im Norden des US-Bundesstaates Alaska stationiert und führt dort Rettungsflüge durch. © Pilatus Aircraft

Pilatus Aircraft hat einen Ambulanzjet vom Typ PC-24 an den Verwaltungsbezirk North Slope Burough in Alaska geliefert. Das Flugzeug unterstützt in dem nördlichsten Küstenstreifen Alaskas die medizinische Grundversorgung der 9.800 Einwohner vom Wiley Post-Will Rogers Memorial Airport in Utqiagvik (bis 2016: Barrow) aus. Die Stadt liegt nur 15 Kilometer südlich des nördlichsten Punktes der Vereinigten Staaten. Das nächste größere Krankenhaus liegt in Anchorage und ist rund 630 nautische Meilen (1.167 Kilometer) Luftlinie entfernt.

Pilatus PC-24

Der zweistrahlige Jet ist dank seiner großen Frachttür im Heck sowie der Fähigkeit, von unpräparierten Pisten aus zu starten und zu landen, ideal für die Umgebungsbedingungen in dieser Region geeignet. In der Kabine hat der Kunde zwei  LifePort AeroSled Patientenliegen sowie fünf Passagiersitze einbauen lassen. Nach Angaben des Herstellers ist dies bereits die vierte PC-24, die in Ambulanzausführung an einen Betreiber ausgeliefert wurde.

RFDS war Erstkunde des Ambulanzjets

Launching Customer für die PC-24 als Ambulanzjet ist der australische Royal Flying Doctor Service (RFDS), der im November 2018 sein erstes Exemplar in Empfang genommen hat. April Brooks, die Direktorin des Such- und Rettungsdepartements des Burough, begründete ihre Entscheidung zugunsten des Schweizer Musters: „Die PC-24 ist ein essenzieller Faktor, wenn es um schnellen und effizienten Transport kritischer Patienten über große Distanzen in unserer harschen Umgebung geht. Mit ihrer einzigartigen Frachttür, der großen Kabine und der Fähigkeit, von kurzen, unbefestigten Start- und Landebahnen aus zu operieren, ist sie optimal für unsere Bedürfnisse geeignet.“

Pilatus hat das Flugzeug bereits im Januar dieses Jahres in Broomfield in Colorado an den Betreiber ausgeliefert, der es über Boise, Seattle, Juneau und Anchorage nach Utqiagvik überführte. Die Durchschnittstemperatur an dem Ort beträgt -9,5 Grad Celsius. Im Januar sinkt sie auf durchschnittlich -26 Grad Celsius. Von November bis Anfang Februar ist die Sonne nie vollständig über dem Horizont zu sehen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Bombardier verkauft zwei Learjet 75 an polnische Flugambulanz

FAI rent-a-jet stellt zwölften Learjet 60 in Dienst

Erste PC-24 für Royal Flying Doctors

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.