Homepage » Business Aviation » Rolls-Royce eröffnet neues Customer Support Centre in Savannah

Rolls-Royce eröffnet neues Customer Support Centre in Savannah

Der Triebwerkshersteller verdichtet sein Netz an Kundendienstzentren weiter. Am Heimatplatz von Gulfstream Aerospace in Savannah im US-Bundesstaat Georgia hat er jetzt ein neues Customer Service Centre in Betrieb genommen, das direkt neben dem neuen Maintenance-Zentrum von Gulfstream platziert ist.

23.11.2020

Rolls-Royce hat im November 2020 ein neues Customer Support Center am Savannah/Hilton Head International Airport eröffnet. Das Foto zeigt einen BR725-Turbofan an einer Gulfstream G650. © Rolls-Royce

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat jetzt sein neuesten Kundendienstzentrum offiziell in Betrieb genommen. Das Customer Support Centre am Savannah/Hilton Head International Airport liegt in unmittelbarer Nachbarschaft neben dem erst im September vergangenen Jahres eröffneten neuen Gulfstream Service Center. Der als „Gulfstream East Campus“ benannte Komplex umfasst eine Fläche von 18.766 Quadratmeter (202.000 Quadratfuß) und entstand zusätzlich zum bestehenden Gulfstream Service Center am Flughafen.

Bis zum Ende dieses Jahres soll das neue Rolls-Royce-Kundendienstzentrum komplett betriebsbereit sein. In der Anlage hat der Triebwerkshersteller Instandhaltungsmöglichkeiten für Triebwerke am Flugzeug, Verbindungsbüros zu den Kunden, ein Ersatzteillager und eine Montagelinie für Triebwerke untergebracht.

Rolls-Royce Raines Buildung

Rolls-Royce hat das neue Gebäude Rolls-Royce Raines Building genannt, um damit die lokale Luftfahrtpionierin Hazel Jane Raines zu würdigen. Sie lebte von 1916 bis 1956 und war die erste Frau in Georgia, die eine Pilotenlizenz erworben hatte. Im Zweiten Weltkrieg gehörte sie zu den ersten Frauen, die in Großbritannien im Auftrag des British Air Transport Auxiliary Militärflugzeuge von den Werken an die Truppe überführten.

Andy Robinson, der Senior Vice President Customers & Services bei Rolls-Royce, sagte: „Als führender Triebwerkshersteller in der Business Aviation vertrauen unsere Kunden darauf, dass wir einen hervorragenden Service bieten. Dieses brandneue Customer Service Centre ist eine strategische Investition, die unsere langjährige Partnerschaft mit Gulfstream auf die nächste Stufe hebt und uns dabei helfen wird, unseren Business-Aviation-Kunden in Nordamerika marktführende Dienstleistungen anzubieten.“

Gulfstream Aerospace ist einer der größten Kunden aus der Geschäftsluftfahrt für Rolls-Royce. Die beiden Unternehmen verbindet eine über 60-jährige Partnerschaft, die mit der Gulfstream I begann, einem von zwei Rolls-Royce Dart-Turboprop-Triebwerken angetriebenem Geschäftsreiseflugzeug. Heute treiben die BR710-Turbofans die G550 an – deren Produktion im nächsten Jahr ausläuft –, die BR725 die G650 und G650ER sowie die Pearl-700-Turbofans das neue Flaggschiff des Unternehmens, die G700.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Rolls-Royce hat das 8.000. Triebwerk aus Dahlewitz ausgeliefert

Gulfstreams neues Flaggschiff G700 ist zum ersten Mal geflogen

Gulfstream hat sein Farnborough Service Center in Betrieb genommen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.