Homepage » General Aviation - news » BRS-Gesamtrettungssystem hat 400 Leben gerettet

BRS-Gesamtrettungssystem hat 400 Leben gerettet

Die BRS-Gesamtrettungssysteme haben bislang über 400 Menschen das Leben gerettet. Der Hersteller hat bisher über 30.000 seiner Rettungsfallschirm-Systeme für Flugzeuge und Insassen installiert.

11.03.2019

Das Gesamtrettungssystem CAPS bei Cirrus-Flugzeugen muss in vorgeschriebenen Abständen gewartet werden. Der Fallschirm wird neu gepackt, die Rakete wird ausgetauscht. © Volker K. Thomalla

Am 5. März flog eine Cirrus SR22 in der Nähe der Turks and Caicos-Inseln über dem offenen Meer, als aus  unbekannter Ursache der Motor der Einmot seinen Dienst versagte. In einer Höhe von 1.500 Fuß zog der Pilot den Auslösehebel für das BRS-Gesamtrettungssystem, und die Kolbenmotor-Einmot schwebte am Fallschirm ins Wasser. Der Pilot und sein Passagier konnten das Flugzeug unverletzt verlassen und sich in ein Rettungsfloß retten, bevor die SR22 in den Fluten des Atlantiks versank. Die beiden Insassen wurden von einem Kreuzfahrtschiff aufgenommen.

Nach Angaben des Hersteller des Rettungssystems, BRS Aerospace aus South St. Paul im US-Bundesstaat Minnesota, waren die beiden die 400. beziehungsweise 401. Person, die durch ein BRS-Gesamtrettungssystem gerettet wurden. „Dieser Meilenstein sowie alle durch unser System geretteten Menschen sind ein Beweis für die Richtigkeit der Idee von Boris Popov, der das System erdacht hat, und dessen Vision für die von ihm gegründete Firma sich gegen alle anfänglichen Widerstände durchgesetzt hat“, sagte Enrique Dillon, der Präsident  und Direktor von BRS Aerospace.

Über 30.000 Einheiten installiert

BRS Aerospace stellt sein System seit 35 Jahren her und hat über 30.000 Einheiten weltweit verkauft. Die Systeme, bei denen im Notfall eine Rakete einen Fallschirm aus einem Container zieht und das gesamte Flugzeug samt Insassen zu Boden – oder zu Wasser – schweben lässt, sind nicht nur in Serienflugzeugen wie der SR-Einmot-Familie von Cirrus Aircraft installiert, sondern auch in militärischen Trainingsflugzeugen und in Selbstbauflugzeugen.

Pete Bunce, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) des Herstellerverbandes GAMA, sagte: „Obgleich wir hoffen, dass Piloten niemals in eine besorgniserregenden Situation geraten, gratulieren wir BRS Aerospace zur 400. Lebensrettung durch ihr System, nachdem etwas in der Luft gründlich schiefgegangen ist. Ich fliege regelmäßig in zwei verschiedenen Flugzeugtypen, die mit Fallschirmen ausgerüstet sind, und ich glaube an die Sicherheitsaspekte dieses Systems.“

 

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

AMN hat das erste BRS-Rettungssystem in eine Cessna 182 eingebaut

Die Elixir hebt zum Erstflug ab!

Nur etwas für Spezialisten: Wartung von CAPS-Rettungssystemen

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.