Homepage » General Aviation - news » Die NASA unterzieht die X-57 Maxwell Tests mit Hochspannung

Die NASA unterzieht die X-57 Maxwell Tests mit Hochspannung

Nach und nach arbeiten die NASA-Testingenieure alle erforderlichen Punkte ab, bevor das Elektroflugzeug X-57 Maxwell zu seinem ersten Flug starten darf. Nach den Tests der Einzelkomponenten beginnen nun die Versuche mit dem kompletten Flugzeug. Dabei legen die Ingenieure Hochspannung an die Systeme der X-57 an.

2.03.2021

NASA-Techniker bereiten das Elektroflugzeug X-57 Maxwell am NASA Armstrong Flight Research Center in Kalifornien auf einen Vibrationstest vor. © NASA

Die NASA arbeitet an ihrem ersten vollelektrisch angetriebenen X-Flugzeug, der X-57 Maxwell. Das Flugzeug ist eine modifizierte P2006T des italienischen Herstellers Tecnam. Ziel der Arbeiten ist es einerseits, Daten zu gewinnen, die von der US-Luftfahrtbehörde FAA für die Definition von Zertifizierungsstandards für Elektroflugzeuge genutzt werden können, andererseits aber auch die Entwicklung von leisen und effizienten Antriebstechnologien.

Nun hat die NASA mit den Hochspannungsfunktionstests der X-57 Maxwell begonnen. Sie finden im Armstrong Flight Research Center der NASA in Edwards, im US-Bundesstaat Kalifornien, statt und stellen einen nach Angaben der Forscher einen entscheidenden Meilenstein für das Projekt dar. Mit diesen Tests geht die NASA von der Komponentenentwicklung und der Prototypenphase zum Betrieb des Luftfahrzeugs als integriertes Flugzeug über. Diese Versuche sind ein entscheidender Schritt in Richtung Rolltests und Erstflug.

In vier Schritten zur finalen Konfiguration

Die NASA wird die X-57 in insgesamt vier Schritten – die die NASA „Modifications“ nennt – in ein Elektroflugzeug mit 14 Motoren in den Tragflächen umgewandeln. Das derzeitige Baustadium nennt sich Mod II. Wenn die Tests gut laufen, kommen die Phasen Modification III und IV. Bei ihnen integrieren die Techniker zwölf kleinere Motoren mit je 10,5 Kilowatt Leistung in der Flügelvorderkante der Maxwell, und die beiden JM-X57-Motoren wandern in die Flügelspitzen. Die Tragflächen werden eine höhere Streckung erhalten und einer höheren Flächenbelastung ausgesetzt.

Die X-57 ist eines der wenigen NASA-Forschungsflugzeuge für die Allgemeine Luftfahrt. © NASA

Jetzt in der Konfiguration Mod II bezieht das Flugzeug auf dem Prüfstand die Energie von einer externen Hochspannungsstromquelle. Das Batteriesteuerungssystems der Maxwell stehe kurz vor dem Abschluss, so die NASA. Die Wissenschaftler beginnen die Systemtests mit geringer Leistung. Dabei testen sie zunächst die Start- und Abschaltsequenzen, das Hochfahren der neuen Motorsteuerungssoftware und die Regelung der Motoren. Diese Software und andere wichtige Komponenten wurden vor kurzem auf der Grundlage der Erfahrungen aus früheren Tests durch den Hauptauftragnehmer des Projekts, Empirical Systems Aerospace (ESAero) aus San Luis Obispo neu entwickelt.

Im nächsten Schritt werden die von ESAero gelieferten Elektromotoren für die X-57 aktiviert hochgefahren, damit die Ingenieure sicher sind, dass sich die Propeller des Flugzeugs wie vorgesehen drehen. Anschließend werden die Motoren gedrosselt und die Instrumente und Sensoren der X-57 validiert. Diese Hochspannungstests sind Teil der abschließenden Verifikations- und Validierungstests vor den Rolltests des Flugzeugs.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die NASA hat die Pop-up-Propeller der X-57 Maxwell getestet

Die NASA hat die Batterien der X-57 Maxwell erfolgreich getestet

NASA testet den Reiseflugmotor der X-57 Maxwell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.