Homepage » General Aviation - news » Midair-Kollision einer SR22 und eines Metroliners

Sehr viel Glück hatten die Insassen von zwei Flugzeugen, die gestern im Anflug auf den Centennial Airport in Denver im US-Bundesstaat Colorado kollidierten. Die Cirrus SR22 landete dank des ausgelösten CAPS-Gesamtrettungssystems sicher, der Pilot des Swearingen Metroliners konnte trotz schwerster Beschädigungen landen.

13.05.2021

Ein Fracht-Metroliner der Key Lime Air ist am 12. Mai 2021 beim Anflug auf den Flughafen Denver Centennial mit einer Cirrus SR22 kollidiert. © Key Lime Air

Gestern vormittag ist eine Midair-Kollision zwischen einer Cirrus SR22 und einem Swearingen Metroliner der Fluggesellschaft Key Lime Air in der Nähe des Denver Centennial Airports für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Bei dem Zwischenfall wurde niemand körperlich verletzt, aber der Metroliner trug massive Schäden im Rumpfheck und am Leitwerk davon. Der Cirrus-Pilot aktivierte das CAPS-Gesamtrettungssystem seiner Einmot, und das Flugzeug mit seinen beiden Insassen landete unbeschadet am Fallschirm. Fotos von der Unfallstelle zeigen, dass die Cirrus ebenfalls massive Schäden bei dem Unfall erlitten hat und hinter dem Cockpit zerbrochen ist. Der Pilot des Fracht-Metroliners war allein an Bord und konnte sein Flugzeug trotz der massiven Schäden sicher landen.

Kollision im Endanflug

Das National Transportation Safety Board (NTSB) untersucht den Unfall. Beide Flugzeuge waren nach Angaben der Unfallermittler im Anflug auf den Centennial Airport, als sie um 10.23 Uhr Ortszeit  zusammenstießen. Mitschnitte des Funks zeigen, dass der Metroliner-Pilot einen Sichtanflug auf die Piste 17L des Airports durchführte und die Cirrus in einen Endanflug auf die parallel verlaufende Piste eindrehen wollte. Dabei überschoss sie sowohl den Endanflug für die 17R und die 17L. Der Metroliner-Pilot hatte zunächst den Zusammenstoß nicht als Kollision wahrgenommen, sondern war von einem Ausfall eines Triebwerks ausgegangen.

Fotos, die der TV-Sender Denver 7 veröffentlichte, zeigen, dass die Oberschale des Rumpfes des Metroliners auf einer Strecke von fast zwei Metern fehlt. Es ist der robusten Bauweise des alten Flugzeugs zu verdanken, dass der Pilot seinen Anflug sicher beenden konnte. Das Flugzeug dürfte nach diesem Unfall ein wirtschaftlicher Totalschaden sein.

Auf dem hoch gelegenen Airport sind über 800 Flugzeuge stationiert. Pro Jahr zählt der Flughafen über 300.000 Flugbewegungen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen? Weitere Berichte zur Flugsicherheit:

Midair-Kollision in Frankreich: Fünf Todesopfer

Midair-Kollision von zwei Super Cub in den Niederlanden

Midair-Kollision in den Alpen: Sieben Tote

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.