Homepage » General Aviation » Airbus und Draken Europe bieten gemeinsam für SAR-Dienste

Airbus und Draken Europe bieten gemeinsam für SAR-Dienste

Die britische Agentur für die Küstenwache MCA hat eine Ausschreibung für die Bereitstellung des Such- und Rettungsdienstes mit Hubschraubern, Flugzeugen und unbemannten Systemen ab 2024 laufen. Airbus hat sich für diesem Wettbewerb mit Draken Europe zusammengetan.

16.03.2021

Draken Europe und Airbus bieten der britischen Küstenwache an, die SAR-Dienste mit Flugzeugen, Hubschraubern und Drohnen zu übernehmen. © Draken Europe

Das britische Feinddarstellungs- und Testflug-Unternehmen Cobham Aviation Services wurde im September des vergangenen Jahres von der US-Firma Draken International übernommen und in Draken Europe umbenannt. Nun ist es mit Airbus eine Partnerschaft eingegangen, um an einer Ausschreibung der britischen Küstenwach-Agentur MCA (Maritime Coastguard Agency) für ein SAR-System der nächsten Generation (UKSAR2G) teilzunehmen.

Airbus und Draken Europe wollen den Such- und Rettungsdienst (SAR) für für die MCA betreiben. Draken Europe stellt bereits seit 20 Jahren den SAR-Dienst mit zwei Leonardo AW139-Hubschraubern in der Karibik für die Niederländische Küstenwache. Zusammen könne man ein komplettes System anbieten, das reibungslos fortschrittliche Hubschrauber, Flugzeuge und unbemannte Flugzeuge sowie einsatzentscheidende Technologien zur Verfügung stellen könnte, um SAR-Dienste auszuführen, wenn sie benötigt würden, so die beiden Unternehmen.

Jahrzehntelange Erfahrung

Paul Armstrong, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Draken Europe, sagte: „Die sich ergänzenden Fähigkeiten unserer gut aufeinander abgestimmten Unternehmen mit ihrer gemeinsamen enormen Expertise, Innovation und jahrzehntelangen Erfahrung im Bau, Betrieb und Support von SAR-Hubschraubern und -Flugzeugen für Sondereinsätze werden es uns ermöglichen, der MCA ein überzeugendes SAR2G-Angebot zu unterbreiten. Gemeinsam mit Airbus werden wir einen Dienst anbieten, der Ausfallsicherheit und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, vor allem aber einen Dienst, der immer dann in Not gerät, wenn er gebraucht wird.“

2013 hatte Großbritannien den Such- und Rettungsdienst für die Gewässer rund um das Land privatisiert. Bristow Helicopters war damals als Gewinner aus der Ausschreibung hervorgegangen und hatte einen Vertrag erhalten, der 2024 ausläuft. Nach der Auswertung aller eingegangenen Angebote will die britische Regierung sich bis Dezember 2022 für einen Anbieter beziehungsweise ein Anbieterkonsortium entscheiden. Der erste SAR-Einsatz des Gewinners soll am 30. September 2024 stattfinden.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die AW101 SAR Queen bewähren sich gleich im ersten Monat

Die Aéronavale hat die SAR-Fähigkeiten der Falcon 50M verbessert

Niederländische Küstenwache ersetzt Do 228 durch Dash 8

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.