Homepage » General Aviation » Alsim hat den 100. ALX-Simulator ausgeliefert

Alsim hat den 100. ALX-Simulator ausgeliefert

Der französische Simulatorhersteller Alsim hat das 100. Exemplar seines ALX-Simulators an einen Kunden übergeben. Das erste Exemplar dieses Flugtrainingsgerätes wurde bereits 2008 ausgeliefert und steht noch heute bei dem Kunden rund 2.000 Stunden pro Jahr im Einsatz.

27.11.2020

Der französische Simulatorhersteller Alsim hat das 100. Exemplar seines Alsim ALX-Simulators verkauft. © Alsim

Der Simulatorhersteller Alsim aus Le Loroux-Bottereau an der Atlantikküste hat heute ein besonderes Jubiläum gefeiert: Er hat den 100. Simulator des Typs ALX an einen Kunden ausgeliefert. 2008 hatte der Hersteller das erste Exemplar dieses Typs an die Flugschule CRM Aviation in Großbritannien ausgeliefert. Seitdem sind Kunden aus 44 Ländern hinzugekommen.

Der erste ALX ist heute noch in Betrieb und wird rund 2.000 Stunden pro Jahr genutzt. Robert Howarth, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von CRM Aviation berichtet, dass die Verfügbarkeit des Simulators 100 Prozent betrage.

Der ALX-Simualtor ist kein typenspezifisches Trainingsgerät – die hat Alsim auch im Portfolio und platziert sie erfolgreich am Markt. Der ALX kann verschiedene Flugzeugtypen repräsentieren, von der Kolbenmotor-Einmot über eine zweimotorige Turboprop bis hin zu einem Twinjet. Der Fokus des ALX liegt darauf, Flugschülern in der Logik und den Verfahren der verschiedenen Flugzeugklassen auszubilden und ihnen nicht musterspezifische Besonderheiten beizubringen.

Da der Simulator mit einer offenen Systemarchitektur entwickelt wurde, war es einfach, ihn immer weiter zu entwickeln. Robert Howarth sagte: „Wir hatten uns zunächst für den Alsim ALX entschieden, da er die perfekte Plattform für die MCC-Schulungen war. Bis zum heutigen Tag ist es immer noch ein außergewöhnliches Werkzeug für die Vermittlung der nicht-technischen Kompetenzanforderungen des MCC-Kurses. Wir stellen fest, dass unsere Kunden in der Lage sind, sich auf die nicht-technischen Kernkompetenzen des MCC zu konzentrieren, anstatt sich in komplexen Betriebsarten zu verzetteln.“

Der französische Hersteller wurde 1994 gegründet und hat bislang über 400 Flugausbildungsgeräte an über 350 Kunden in über 50 Ländern geliefert. 2018 hatte Alsim angekündigt, auch Flugsimulatoren in den USA zu bauen.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

FTEJerez hat einen AL250-Simulator von ALSIM gekauft

ALSIM bringt einen DA40 NG-Simulator auf den Markt

Mehrfach-Verkaufserfolg für Alsim-Simulatoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.