Homepage » General Aviation » Diamond liefert vier Special Mission-Zweimots an Thales UK

Diamond liefert vier Special Mission-Zweimots an Thales UK

Diamond Aircraft hat vier Special Mission-Zweimots an das britische Unternehmen Thales UK übergeben. Sie sind mit verschiedenen Sensorpaketen für eine Vielzahl von Überwachungs- und Aufklärungsmissionen ausgerüstet.

1.04.2019

Die DA62 MPP im Hintergrund ist mit dem Thales Avni-Pod sowie dem kardanisch aufgehängten elektro-optischen Sensor unter dem Bug ausgerüstet. © Diamond Aircraft

Der in Österreich beheimatete Flugzeughersteller Diamond Aircraft hat seine Position im Markt der Special Mission-Flugzeuge weiter ausgebaut. Er hat nun vier Special Mission-Zweimots der Typen DA42 MPP und DA62 MPP an den britischen Betreiber Thales UK übergeben. Neben zwei DA42 MPP hat Thales UK auch zwei DA62 MPP übernommen.

Die zweimotorigen Flugzeuge wurden modifiziert, um jeweils drei verschiedene Sensor-Pakete zu tragen. Die so genannte Configuration 1 besteht aus einem Sensorpod unter dem Rumpf, in dem der Thales Avni Long Range Oblique Photo Sensor (LOROP) untergebracht ist. Dieser bewegliche Sensor blickt seitlich vom Flugzeug weg und wird vom Piloten bedient. Der Pilot kann den Aufnahmewinkel verändert, bestimmte Ziele verfolgen und die Aufnahmen speichern. Die Auswertung der Ergebnisse der Configuration 1 findet nach der Landung des Flugzeugs statt.

Der Pod unter dem Rumpf der DA62 MPP kann verschiedene Seitensicht-Sensoren aufnehmen. © Diamond Aircraft

Die Configuration 2 benötigt zusätzlich zum Piloten einen Sensorbediener im Cockpit. Flugzeuge mit dieser Konfiguration sind mit dem Thales I-Master Synthetic Aperture Radar (SAR) sowie einem kardanisch aufgehängtem und stabilisiertem elektro-optischem und Infrarot-Sensor (EO/IR) unter dem Flugzeugbug ausgerüstet. Entdeckt der Sensorbediener mit Hilfe des SAR etwas, was ihn interessiert, kann er es mit Hilfe des EO/IR-Sensors näher inspizieren. Ein Synthetic Aperture Radar tastet die Erdoberfläche mit elektromagnetischen Wellen ab und liefert deswegen brauchbare Ergebnisse unabhängig vom Wetter oder der Tageszeit. Bei Bedarf können einige ausgewählte Ergebnisse per Datenverbindung an eine Bodenstation gesendet werden.

Pilot und Sensorbediener an Bord

Bei der Configuration 3 ist ebenfalls ein Sensorbediener bei den Missionen an Bord. An Stelle des SAR-Sensors befindet sich bei dieser Konfiguration allerdings ein Thales Avni Wide Field of View-Kamerasystem im Sensorpod, das sowohl normale Videobilder als auch Infrarotbilder erzeugen kann. Zusätzlich zu dem Kamerasystem sind bei der Configuration 3 auch ein kardanisch aufgehängter und kreiselstabilisierter elektro-optischer sowie ein Infrarot-Sensor (EO/IR) unter dem Flugzeugbug installiert.

Markus Fischer, Director Special Mission Aircraft bei Diamond Aircraft Austria, sagte: „Neben dem Umstand, dass die Thales Group und Diamond langfristige Partner sind, war es ein großer Erfolg, das komplexeste Programm in der Geschichte der Diamond Aircraft Special Mission Division übergeben und abzuschließen zu können. Als Team haben wir beide Flugzeugtypen in Bezug auf Leistung, Kapazität und Komplexität an ihre Grenzen gebracht. Die Entwicklung dieses neuen Major Change Reconnaissance Pod ist für beide Konstruktionsabteilungen ein großer Erfolg. Wir freuen uns, Thales UK in unserer Diamond Special Mission Aircraft-Familie begrüßen zu dürfen.“
Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Diamond Aircraft hat die erste DA62 MPP ausgeliefert

Lufthansa Aviation Training stellt DA42 Twin Star in Dienst

Diamond Aircraft erhält Großauftrag aus Saudi-Arabien

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.