Homepage » General Aviation » Dutch Rush – Kunstflug auf höchstem Niveau

Dutch Rush – Kunstflug auf höchstem Niveau

Der holländische Pilot Frank van Houten und sein Team Dutch Rush gehören zu den Weltbesten im Segment der Unlimited Aerobatics, auch bekannt als die „Formel 1 der Lüfte“. So spricht er leidenschaftlich über Themen wie Motivation, Spitzenleistung, Exzellenz, Effizienz, persönliche Entwicklung und den Umgang mit Rückschlägen.

9.07.2024

Frank van Houten führt seine Suchoi Su-26MX auf Airshows in ganz Europa vor. © Dutch Rush

Frank van Houten ist Kapitän und Fluglehrer auf dem Global 6000 Business Jet und fliegt täglich Prominente um die Welt. Dadurch eignet er sich auch sehr gut als anspruchsvoller Redner in der Unternehmenswelt. Er inspiriert Menschen in den Bereichen persönliche Führung, Management, Kommunikationsfähigkeiten und Teamarbeit.

Frank ist auch bekannt für seine häufigen Auftritte in den nationalen Medien. Wie zum Beispiel während des Motorrad-Rennens TT Assen, Hartje voor de Zorg, Liberation Day, Light Air Show und Against Cancer Day. Er ist unter anderem Keynote-Speaker und Diskussionsteilnehmer bei Veranstaltungen der European Business Aviation Association (EBAA) und der SIAA. Frank ist auch ein gefragter Gastredner, Diskussionsteilnehmer, Motivator und Trainer bei Online-Sitzungen.

Frank van Houten hat über 10.000 Flugstunden im Flugbuch stehen. © Dutch Rush

Mit spektakulären Videoaufnahmen seiner Flugshows entführt Frank die Zuschauer in die abenteuerliche Welt der Extremfliegerei. Es ist sogar möglich, mit Frank zu fliegen, virtuell über Onboard-Bilder aus dem Cockpit.

Im Leben von Frank „Woody“ van Houten dreht sich alles ums Fliegen. Er begann mit zwölf Jahren mit dem Segelfliegen und machte seinen Pilotenschein vor seinem Führerschein. Anschließend flog er 15 Jahre lang in der Königlich Niederländischen Marine Lynx-Hubschrauber und Lockheed P-3 Orion-Patrouillenflugzeuge.

Er erzählt seinen Zuhörern von seinem Führungsstil und seiner strategischen Vision, die er während verschiedener Kriegseinsätze entwickelt hat. Und wie wichtig Führung und Teambuilding sind, um auch unter extremen Umständen optimale Leistungen zu erbringen.

Vom Segelflug über das Militär zum Kunstflug

Während seiner Flugausbildung beim Militär begann seine Liebe zum Kunstflug und zum Flugsport. Frank hat sich zum Ziel gesetzt, das höchste Niveau zu erreichen und fliegt nun bei Airshows in ganz Europa zur Weltspitze. Er fliegt eine Suchoi Su-26MX. Dies ist eines der stärksten Kunstflugzeuge der Welt.

Mit dem 430 PS (324 kW) starken Neunzylinder-Sternmotor zeigt Frank die extremsten Flugmanöver, die in Sekundenschnelle von +10 g auf -10 g wechseln. Frank ist der einzige niederländische Pilot, der auch Feuerwerks-Airshows fliegt. Mit einer eleganten und vertonten Choreografie beschert er dem Zuschauer ein unvergessliches „Sky full of stars“-Erlebnis.

Neben seiner Aerobatic-Karriere hat Frank auch schon mehr als 10.000 Flugstunden in der kommerziellen Luftfahrt absolviert. Auch die kommerzielle Luftfahrt ist für Frank ein Spitzensport. Basierend auf seiner Führungsvision streben er und sein Team nach einem Höchstmaß an Service für seine globalen High-End-Kunden.

Franks Credo lautet „Keep the wing happy“. Eine schöne Metapher, die sowohl für den Spitzensport als auch für Unternehmen gilt. Es ist der Kern, um sowohl Menschen als auch Technologie unter allen Umständen „glücklich“ zu machen, auch während Turbulenzen. Frank hat schon viele Zuschauer mit solchen faszinierenden Einblicken inspiriert und motiviert.

Bob Fischer

 

Liken Sie uns auf Facebook

 

Das könnte Sie auch interessieren:

2Excel Aviation löst das „The Blades“-Kunstflugteam auf

Kunstflug-WM: Die Extra 330 SC ist das Maß aller Dinge

Einmaliges Jubiläum: 8.000 Flugstunden auf SF-260

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.