Homepage » General Aviation » RUAG half, die Dewoitine D.26 wieder in die Luft zu bringen

RUAG half, die Dewoitine D.26 wieder in die Luft zu bringen

Der Schweizer Technologiekonzern RUAG hat dem Verein Hangar 31 geholfen, das historische Jagd-Trainingsflugzeug Dewoitine D.26 wieder flugtüchtig zu machen. Die Auszubildenden des Unternehmens haben die komplexe Auspuffanlage des Oldtimers komplett neu aufgebaut. 

4.08.2017

Die Dewoitine D.26 der Vereinigung Hangar 31 fliegt wieder. Auszubildende der RUAG Aviation haben den Auspuff für das Flugzeug gefertigt. © Peter Brotschi

Der Verein Hangar 31 in Grenchen betreut ein besonderes Juwel der schweizerischen Luftfahrt. Die Dewoitine D.26 "Stadt Grenchen" wurde 1931 in Thun gebaut und leistete als Trainer für angehende Jagdflugzeugpiloten bei der Schweizer Luftwaffe bis 1948 ihren Militärdienst. Nach seiner Ausmusterung zog der Veteran noch bis 1964 Segelflugzeuge an den Himmel. Dann wurde er aufgegeben und verschwand in der Versenkung. Der Zahn der Zeit nagte fast 30 Jahre sichtbar an dem Flugzeug, bis sich eine Gruppe ehemaliger Flugzeugmechaniker der Schweizer...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.