Homepage » Helikopter - news » Babcock schnappt Bristow Offshore-Auftrag weg

Babcock Offshore hat eine Ausschreibung für Flüge zu Ölbohrplattformen in der Nordsee gewonnen. Das hat weit reichende Folgen für den Flugplatz Scatsta Airport auf den Shetland-Inseln, denn er verliert damit seinen größten Kunden und muss schließen.

8.03.2020

Babcock International hat einen Vertrag für Offshore-Einsätze in der Nordsee erhalten, der mindestens 100 Flüge pro Monat umfasst. © Babcock

Bei einer gemeinsamen Ausschreibung der drei Energie-Explorationsunternehmen CNR International, EnQuestr und TAQA hat sich der Helikopterbetreiber Babcock Offshore gegen den Wettbewerber Bristol Group durchgesetzt. Ab 1. Juli 2020 wird Babcock Arbeiter zu Öl- und Gasbohrplattformen in der nördlichen Nordsee fliegen. Der Vertrag hat einen Umfang von mindestens 100 Flügen pro Monat und eine Laufzeit von fünf Jahren.

Babcock startet ab Sumbugh

Bislang hatte Bristow diese Flüge vom Scatsta Airport im Norden der Shetland-Inseln aus durchgeführt. Da Babcock seine Flüge aber vom rund...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.