Homepage » Helikopter - news » Bell hat die Serienfertigung der UH-1Y wieder aufgenommen

Bell hat die Serienfertigung der UH-1Y wieder aufgenommen

Drei Jahre, nachdem die letzte UH-1Y Venom an das US Marine Corps geliefert hat und danach die Produktion eingestellt hatte, wird das Muster nun wieder gebaut, dank Exportaufträgen für den quasi unverwüstlichen Hubschrauber.

22.07.2021

Bell hat die Serienfertigung der Bell UH-1Y wieder aufgenommen. Die Zelle liefert Crestview Aviation aus Florida. © Bell

Es spricht für einen Hubschrauber, wenn die Serienfertigung nach einer längeren Produktionspause wieder aufgenommen wird. Der Hersteller Bell Textron Inc. aus Fort Worth in Texas hat die Produktion der Baureihe Bell UH-1Y im Zuge nun wieder gestartet, nachdem mit der Tschechischen Republik ein neuer Kunde das Muster geordert hat. Doch Bell lässt große Teile des Helikopters von Zulieferern fertigen, um eine größere Flexibilität bei der Serienfertigung des Musters zu haben. Die Zellen des ersten von acht fest bestellten Helikoptern wurde bereits von Crestview Aerospace in Crestview im US-Bundesstaat Florida gebaut und wurde für die Endmontage des Hubschraubers ins Bell Amarillo Assembly Center geliefert. Der Auftrag für die Produktion und Lieferung von acht Bell UH-1Y und vier Bell AH-1Z für die Tschechische Republik wurde Bell 2020 vom US-Verteidigungsministerium erteilt.

Die Zellen stammen von einem Zulieferer

Paul Kohlmeier, Senior Vice President, Strategie und Geschäftsentwicklung bei Crestview Aerospace, sagte nach der Übergabe der ersten Zelle an Bell: „Es ist uns bei Crestview Aerospace eine Ehre und große Freude, mit Bell zusammenzuarbeiten und die fortlaufende Herstellung der UH-1Y-Zelle für den ersten internationalen Auftrag bereitzustellen. Crestview fertigt beim Venom-Hubschraubern für den internationalen Markt mit der gleichen Qualität und Verlässlichkeit, für die die Hubschrauber auch beim United States Marine Corps im globalen Einsatz bekannt sind.“

Bell hatte im April 2018 den letzten UH-1Y-Hubschrauber an das United States Marine Corps (USMC) geliefert und liefert weiterhin die AH-1Z als Teil des H-1 Produktionsvertrags für 349 H-1 Hubschrauber, bestehend aus 160 UH-1Y und 189 AH-1Z.

85 Prozent der Komponenten der UH-1Y gleichen denen der AH-1Z. Dank dieser Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Hubschraubertypen konnten Lieferketten kritischer Komponenten während der Produktion des AH-1Z für das USMC aufrechterhalten werden. UH-1Y und AH-1Z verwenden das gleiche Triebwerk, das gleiche integrierte Missionssystem und die gleichen dynamischen Komponenten, wie zum Beispiel das Vierblatt-Rotorsystem. Beide Hubschrauber wurden speziell für Expeditionseinsätze entwickelt und hergestellt. Gemeinsam stellen sie ein überlegenes Duo dar, das für das gesamte Spektrum an Militäreinsätzen gewappnet ist.

Bell wird nach heutiger Planung das Auftragskontingent für das USMC voraussichtlich Anfang 2022 erfüllen und danach die Produktion für internationale Kunden weiterführen. Der Hersteller hat bereits zwei unterzeichnete Exportaufträge in Produktion – für Bahrain und die Tschechische Republik.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Flugstunden-Jubiläum für Bell AH-1Z Viper und UH-1Y Venom

Tschechien kauft Bell AH-1Z Cobra und UH-1Y

Northrop Grumman modernisiert die AH-1Z, UH-1Y und UH-60V

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.