Homepage » Helikopter » Boeing hat den 500. AH-64E Apache ausgeliefert

Boeing hat den 500. AH-64E Apache ausgeliefert

Die leistungsgesteigerte Version AH-64E Apache Guardian des erfolgreichen Kampfhubschraubers AH-64 hat nun einen beachtlichen Programm-Meilenstein erreicht: Im Boeing-Werk in Mesa, wo trotz der Coronakrise gearbeitet wird, wurde jetzt das 500. Exemplar fertiggestellt und an den Kunden übergeben. 

16.04.2020

Boeing hat 500 Kampfhubschrauber des Typs AH-64E Apache an die US Army und verbündete Streitkräfte geliefert. © Bob Fischer

Boeing hat in seinem Werk in Mesa im US-Bundesstaat Arizona den 500. Kampfhubschrauber des Typs AH-64E Apache Guardian gebaut und an einen nicht genannten Kunden übergeben. Die 2011 erstmalig ausgelieferte Version des bewährten Kampfhubschraubers steht bei der US Army und bei verschiedenen verbündeten Nationen im Dienst. Unter anderem fliegt der Apache Guardian bei den Streitkräften von Südkorea, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Katar, Indonesien, Indien (dort als AH-64E (I)), Saudi-Arabien und Taiwan.

AH-64E ist die stärkste Apache-Version

Der AH-64E Apache Guardian unterscheidet sich vor allem durch stärkere Triebwerke des Typs T700-GE701D, eine verbesserte Avionik, neue Hauptrororblätter aus Faserverbundwerkstoffen sowie ein verstärktes Fahrwerk von seiner Vorgängerversion. Die leistungsgesteigerte Missionselektronik erlaubt der Besatzung, im Verbund mit unbemannten Fluggeräten zu fliegen und diese zu steuern. Außerdem ermöglicht das Joint Tactical Information Distribution System einen Informationsaustausch in Echtzeit mit anderen Einheiten auf und über dem Gefechtsfeld. Das Longbow-Radar wurde mit der Einführung der E-Version des Apache ebenfalls verbessert und erlaubt nun auch Einsätze über See. Die aktuellste Version kann auch eine höhere Nutzlast transportieren als alle Vorgängerversionen.

Die US Army lässt derzeit 634 ihrer AH-64D Apache auf den Baustandard AH-64E umrüsten. Die britische Armee hat erst im März dieses Jahres einen Auftrag erteilt, ebenfalls ihre komplette, 50 Einheiten umfassende Apache-Flotte auf den E-Standard zu modifizieren. Die Umrüstung soll bis Mitte 2024 abgeschlossen sein.

Seit der Indienststellung im September 1975 haben Hughes Aircraft, McDonnell Douglas und Boeing über 2.200 Exemplare des Kampfhubschraubers AH-64 Apache an Streitkräfte in aller Welt geliefert. In Europa wird das Muster unter anderem von der britischen Armee, der Royal Netherlands Airforce und der griechischen Armee geflogen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Indien kauft Sikorsky MH-60R Seahawk und weitere AH-64E (I) Apache

Grünes Licht für Verkauf von AH-64E Apache an Marokko

Boeing hat die erste AH-64E Apache an Katar geliefert

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.