Homepage » Industrie - news » Business Jets in Stansted mit Farbe beschmiert

Business Jets in Stansted mit Farbe beschmiert

Nachdem zwei Aktivistinnen auf das Vorfeld des Flughafens London-Stansted eingedrungen waren, besprühten sie zwei dort geparkte Gulfstream-Business-Jets mit einer orangen Flüssigkeit.

24.06.2024

Nachdem sie zwei Jets mit einer orangen Flüssigkeit besprüht hatte, posierte diese Aktivistin für Fotos. © Just stop oil

Nur einen Tag, nachdem Mitglieder der radikalen britischen Protestgruppe „Just Stop Oil“ die Steine des historischen Megalith-Bauwerks in Stonehenge mit oranger Farbe besprüht haben, verschafften sich zwei Mitglieder der Gruppe am 20. Juni unbefugt Zutritt auf den Flughafen Stansted nördlich von London und besprühten dort zwei Gulfstream-Business-Jets mit einer orangen Flüssigkeit.

Die Organisation fordert die britische Regierung auf, ein Abkommen mit anderen Regierungen auszuhandeln, das einen Ausstieg aus der Förderung und Verbrennung von Öl, Gas und Kohle bis zum Jahr 2030 ermöglicht.

Mit der Akkuflex den Zaun durchtrennt

Die beiden Aktivistinnen (22 und 28 Jahre alt) durchtrennten am frühen Morgen den Flughafenzaun mit einer Akkuflex und liefen über einen aktiven Taxiway zum Vorfeld des FBOs Harrods Aviation, wo sie zwei Gulfstreams mit oranger Farbe aus Feuerlöschern besprühten. Bei einem der Flugzeuge handelt es sich um eine G650ER mit US-Registrierung, die andere Gulfstream trug kein sichtbares Kennzeichen. Anschließend setzten sie sich vor die beschmierten Flugzeuge und posierten für Fotos.

Die Polizei war nach wenigen Minuten zur Stelle und nahm die beiden Aktivistinnen fest. Nach Angaben des FBOs wurden die Flugzeuge zwischenzeitlich wieder gesäubert.

„Just Stop Oil“ kündigte weitere Aktionen für diesen Sommer an: „Wenn sie die Menschen, die sie vertreten, nicht verteidigen, werden sich die Unterstützer von ,Just Stop Oil’ zusammen mit Bürgern aus Österreich, Kanada, Norwegen, den Niederlanden und der Schweiz in diesem Sommer dem Widerstand anschließen, wenn ihre eigenen Regierungen keine sinnvollen Maßnahmen ergreifen.“

Volker K. Thomalla

Liken Sie uns auf Facebook

 

Das könnte Sie auch interessieren:

LG radikalisiert sich und beschädigt Piper Aztec auf dem BER

Greenpeace-Aktivisten besetzten Vorfeld in Amsterdam-Schiphol

Störer erzwangen Unterbrechung des Flugbetriebs am BER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.