Homepage » Industrie - news » Saab wird Komponenten für den T-X-Trainer in Indiana bauen

Saab wird Komponenten für den T-X-Trainer in Indiana bauen

Der US-Aerospace-Konzern Boeing hat zusammen mit dem schwedischen Rüstungsunternehmen Saab den Jet-Trainer T-X entwickelt, der die Ausschreibung der US Air Force als Nachfolger der Northrop T-38 Talon gewonnen hat. Nun wird Saab ein Komponentenwerk für Teile des T-X im US-Bundesstaat Indiana aufbauen.

9.05.2019

Boeing hat den Auftrag der US Air Force zum Bau des T-38 Talon-Nachfolgers gewonnen. © John Parker/Boeing

Bei der Ausschreibung der US Air Force für einen Nachfolger des Jet-Trainers Northrop T-38 Talon hatten sich Boeing und Saab durchgesetzt. Allein von den US-Streitkräften winkt damit ein über mindestens 350 Flugzeuge. Boeing hat bereits angekündigt, die Produktion und die Endmontage des T-X-Trainers in St. Louis anzusiedeln.

Nun hat sich auch Saab für einen Standort für die Teileproduktion für das Programm entschieden. Die Schweden werden ihre Teile für den T-X-Trainer in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana fertigen. Das Werk wird in dem Discovery Park District in der Nähe der Purdue-Universität gebaut. Dazu investiert Saab ab 2020 über mehrere Jahre verteilt insgesamt 37 Millionen US-Dollar (33 Millionen Euro).

Engineering und Produktion

Neben der Produktion von wichtiger Strukturteilen der T-X soll an diesem Standort vor allem auch die Konstruktions- und Entwicklungsabteilung für das Muster angesiedelt werden. Die räumliche Nähe des Werks zur Purdue University ist kein Zufall, denn Saab hat mit der Universität ein Partnerschaftsabkommen unterzeichnet und will bei Forschungen in den Themenfeldern Sensorsystem, Künstliche Intelligenz und autonome Systeme künftig zusammenarbeiten.

Bei der Ankündigung der Standortwahl sagte Saabs Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) Håkan Buskhe: „Dies ist ein wahrlich historischer Moment für Saab. Nach einer eingehenden und umfassenden Untersuchung haben wir uns  dank der visionären Führung des Bundesstaates Indiana und der weltweit führenden Purdue-Universität West Lafayette gewählt. Die heutige Ankündigung ist ein Teil unserer Wachstumsstrategie in den Vereinigten Staaten und vertieft unsere Beziehungen zu unseren Kunden in den USA.“ 

Mit dem Bau des neuen Werkes will Saab schon im nächsten Jahr beginnen. Das Unternehmen will dort in einem ersten Schritt bis zu 300 neue Vollzeitstellen schaffen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Der erste T-1A-Jettrainer mit Pro Line 21-Cockpit ist geflogen

Die Türkei baut einen eigenen Jet-Trainer

Polen nennt seine M-346-Trainer „Bielik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.