Homepage » Industrie » Dassault baut künftig Flugzeugkomponenten in Indien

Dassault baut künftig Flugzeugkomponenten in Indien

Dassault Aviation investiert in den Aufbau der Luftfahrt-Industrie in Indien. In Nagpur baut der Hersteller ein Werk, das später Teile für die Dassault Falcon 2000-Business-Jets fertigen soll. In Frankreich wirbt Dassault um kleinere und mittlere Unternehmen, sich ebenfalls in Indien anzusiedeln.

27.11.2017

Dassault lässt im Rahmen eines Offset-Geschäfts für den Kauf von 36 Rafale-Fightern (Vordergrund) Komponenten für die Falcon 2000 (hinten) in Indien bauen. © Dassault Aviation

Indien hat bei Dassault Aviation 36 Kampfflugzeuge vom Typ Rafale im Wert von 7,8 Milliarden Euro bestellt. Im Rahmen dieses Kaufvertrags hat sich der französische Hersteller zu  Offset-Geschäften in Indien verpflichtet. Der indische Premierminister hat eine entsprechende Initiative namens "Make in India" ins Leben gerufen. Im vergangenen Monat haben Eric Trappier, Vorstandsvorsitzender von Dassault Aviation, und Anil D. Ambani, der Vorstandsvorsitzende der indischen Reliance Group, den Grundstein für eine neue Fabrik der "Dassault Reliance Aerospace Ltd." in Nagpur im indischen...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.