Homepage » Industrie » Die D328eco wird mit PW127XT-S-Triebwerken fliegen

Die D328eco wird mit PW127XT-S-Triebwerken fliegen

Die Deutsche Aircraft hat sich bei der Wahl eines Triebwerksmusters für die D328eco für das PW127XT-S von Pratt & Whitney Canada entschieden. Zwar soll der Bau der Endmontagelinie in Leipzig gegen Ende dieses Jahres beginnen, doch die Zulassung des Turbopop-Flugzeugs verschiebt sich um ein Jahr.

21.06.2022

Die Deutsche Aircraft GmbH will auf Basis der Dornier 328 die D328eco entwickeln, die langfristig emissionsfreies Fliegen ermöglichen soll. © Deutsche Aircraft

Der Flugzeughersteller Deutsche Aircraft hat das Turboprop-Triebwerk Pratt & Whitney Canada PW127XT-S als Antrieb für das zweimotorige Regionalflugzeug D328eco ausgewählt. Dies gaben Deutsche Aircraft und Pratt & Whitney Canada gemeinsam bekannt. Maria Della Posta, die Präsidentin von Pratt & Whitney Canada, sagte: „Wir haben über mehrere Jahre eng mit dem D328eco-Team zusammengearbeitet, um die beste Triebwerksoption für das Flugzeug zu entwickeln. Das PW127XT-S bietet seinen Nutzern 40 Prozent mehr Zeit am Flügel, eine Reduzierung der Wartungskosten um 20 Prozent bei nur zwei planmäßigen Wartungen über zehn Jahre und eine Verbesserung des spezifischen Treibstoffverbrauchs um drei Prozent. Wir unterstützen die Vision der Deutsche Aircraft, ein umweltfreundliches Luftfahrtunternehmen aufzubauen, und sind überzeugt, dass das PW127XT-S die ideale Ergänzung für die D328eco ist.“

Pratt & Whitney Canada wird das PW127XT-S als Antrieb für die Deutsche Aircraft D328eco liefern. © Pratt & Whitney

Für das PW127XT-S strebt die Deutsche Aircraft die Zulassung für die Verwendung von 100 Prozent nachhaltig produziertem Treibstoff SAF an. Nach Angaben von Dave Jackson, dem Geschäftsführer der Deutsche Aircraft, soll in der Zulassung auch die Verwendung von Power-to-Liquid-Treibstoff (PtL) inkludiert sein.

Die Zulassung verzögert sich bis 2026

Die Kooperation der beiden Unternehmen soll über die reine Zulieferer-Rolle von Pratt & Whitney Canada hinausgehen. Die beiden Firmen wollen auch bei neuartigen Antriebstechnologien für Regionalflugzeuge der nächsten Generation zusammenarbeiten. Allerdings sind die Programmziele ambitioniert und nicht im ursprünglich vorgesehenen Zeitplan zu schaffen. Die Deutsche Aircraft teilte dazu mit: „Als Ergebnis all der harten Arbeit haben unsere Teams die aktuellen Programmmeilensteine erfolgreich erreicht, und nach weiteren Anpassungen, die sich aus der Designüberprüfung und den Beiträgen von Kunden und Zulieferern ergeben, streben wir nun die D328eco-Zertifizierung für die zweite Hälfte des Jahres 2026 an. Im Einklang mit diesen Fortschritten und der kontinuierlichen Aufstockung unserer Teams haben wir vor kurzem das Einstellungsverfahren für die Endmontagelinie (FAL) in Leipzig eröffnet, wo der erste Spatenstich für Ende 2022/Anfang 2023 geplant ist.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Deutsche Aircraft will eine 328 mit Brennstoffzellen-Antrieb bis 2025 realisieren

ATR hat die ATR 72 und ATR 42 mit PW127XT-Triebwerk gelauncht

Liebherr-Aerospace ist bei der D328eco mit an Bord

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.