Homepage » Industrie » Die NASA schickt die letzte S-3B Viking ins Museum

Die NASA mustert ihre Lockheed S-3B Viking aus. Damit endet die Geschichte des zweistrahligen U-Bootjägers nach fast 50 Jahren endgültig. Die letzte Viking hat bei der NASA vor allem an Projekten mitgewirkt, die die Zukunft der Luftfahrt definiert haben. Sie wird künftig in einem Museum in Kalifornien ausgestellt.

12.07.2021

Die letzte Lockheed S-3B Viking hat ausgedient. Sie flog zuletzt bei der NASA und wird nun im Museum ih weiteres Dasein fristen. © NASA

Der zweistrahlige U-Bootjäger Lockheed S-3 Viking stand bei der U.S. Navy zwischen 1974 und 2009 im aktiven Dienst. Doch mit der Ausmusterung bei der amerikanischen Marine war die Karriere des Musters noch nicht ganz beendet. Die Raumfahrtbehörde NASA hatte sich schon 2004 eine S-3B als Testflugzeug für das Glenn Research Center in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio gesichert und nutzte das zweistrahlige, robuste Flugzeug  nach seinem Umbau zu einem Forschungsflugzeug 16 Jahre lang intensiv.

Doch nun wird auch diese S-3B Viking als letztes flugfähiges Exemplar ihren letzten Flug antreten. Die NASA hätte das Muster gerne noch weiter genutzt, kann aber keine Ersatzteile mehr auftreiben. Der letzte Flug wird das Flugzeug nach San Diego in Kalifornien führen. Dort wird die NASA-S-3B künftig im San Diego Air and Space Museum ausgestellt.

Neue Heimat im Museum in San Diego

Mike Jarrell, Leiter des Projekts Command and Control bei der NASA, sagte: „Dieses alte Flugzeug hat einen großen Anteil daran, die Zukunft der Luftfahrt einzuläuten. Die S-3B war eine perfekte Plattform für unsere Forschung. Sie hat eine schöne flache Unterseite, an der wir eine Vielzahl von Antennen montieren konnten; sie fliegt stabil und kann niedrig und langsam fliegen, so dass wir mit Bodenstationen kommunizieren konnten.“

Die S-3B Forschungsflüge hätten über jedem Terrain im nationalen Luftraum der USA  stattgefunden, erzählt Jarrell, einschließlich Bergen, Hügeln, über Wasser, Ebenen und Wüsten. Die Ergebnisse der Flugforschung hätten der NASA, der FAA und ihren kommerziellen Partnern einen Weg zu sicheren, zuverlässigen Command-and-Control-Funkgeräten aufgezeigt, die für die Kommunikation vom Boden zu unbemannten Flugsystemen verwendet werden könnte. Für diese Zwecke wird das Forschungszentrum nun eine einmotorige T-34 Mentor verwenden.

Ein weiteres wichtiges Projekt, für das die NASA die S-3B intensiv genutzt hatte, war die Beobachtung des Wachstums und der Blüte von Algen im Eriesee. Mit hyperspektralen Kameras unter dem Rumpf beflog der ehemalige U-Bootjäger den See und konnte das Wachstum der für das Ökosystem des Sees gefährlichen Algen dokumentieren.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

NASA hat die erste F/A-18B von der US Navy bekommen

NASA-Studie: Biofuel reduziert Schadstoffausstoß

Die NASA hat variable Flügelkonfigurationen im Flug getestet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.