Homepage » Industrie » Farnborough Airshow steht im Zeichen des Brexit

Farnborough Airshow steht im Zeichen des Brexit

Morgen beginnt die Farnborough Airshow. Dort zeigen die Flugzeughersteller wieder eine Reihe von neuen Fluggeräten, angefangen von handtellergroßen Drohnen bis hin zum Boeing 747-8-Frachter. An Neuheiten besteht kein Mangel. Allerdings wird die Airshow überschattet von den Diskussionen über die Folgen des Brexits.

15.07.2018

Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer hat seine Embraer E190 E-2 für die Farnborough Airshow mit einer aggresiven Hai-Lackierung versehen. © Embraer

Die Liste der Fluggeräte, die auf der morgen beginnenden Farnborough International Airshow zu sehen sind, ist erneut so lang wie beeindruckend. Airbus zeigt erstmalig die A220-300 (bis letzte Woche: Bombardier C Series CS300) und den Airbus A330neo (in den Farben des Erstkunden TAP) auf einer Luftfahrtmesse. Boeing hat eine Boeing 737 MAX 7 in Werkslackierung und eine 737 MAX 8 in Farben von Air Italy sowie eine Boeing 787 Dreamliner in Lackierung von Biman Bangladesh Airlines nach Farnborough gebracht....

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.