Homepage » Industrie » GE Aviation testet revolutionäres Fighter-Triebwerk

GE Aviation testet revolutionäres Fighter-Triebwerk
premium

Niedriger Treibstoffverbrauch und hoher Schub: Diese an und für sich widersprüchlichen Anforderungen soll die nächste Generation von Fighter-Triebwerken für die US Air Force erfüllen. GE Aviation hat nun den ersten Prototyp des XA 100 auf dem Prüfstand getestet.

17.05.2021

GE Aviation hat mit dem XA 100-GE-100 ein neues, revolutionäres Fighter-Triebwer getestet. © GE Aviation

Fighter-Triebwerke sind Hochleistungsaggregate, die einen, ihren Leistungen entsprechenden Durst entwickeln. Wenn nicht die Höchstleistung benötigt wird, verbrauchen sie allerdings vergleichsweise viel Treibstoff, was wiederum die Reichweite oder die mögliche Waffenlast der Fighter beschränkt. Ideal wäre ein Fighter-Triebwerk dass in der Lage ist, einerseits die geforderte Spitzen-Schubleistung zur Verfügung zu stellen und andererseits im normalen Betrieb den niedrigen Verbrauch von vergleichbaren zivilen Triebwerken erreicht. GE Aviation arbeitet bereits seit 2007 zusammen mit der US Air Force im Rahmen des AETP-Programms (Adaptive Engine...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.