Homepage » Industrie » Lockheed Martin präsentiert den LMXT-Tanker

Lockheed Martin präsentiert den LMXT-Tanker

Die US Air Force hat die nächste Phase der Modernisierung ihrer Tankerflotte eingeläutet. Sie hat ein Interessenbekundungsverfahren veröffentlicht, auf das nun Lockheed Martin mit einem Vorschlag auf Basis des Airbus A330 MRTT reagiert hat.

18.09.2021

Lockheed Martin will sich am KC-Y-Wettbewerb der US Air Force mit einem Tankflugzeug auf Basis des A330 MRTT beteiligen. Das Flugzeug soll in den USA gebaut werden. © Lockheed Martin/Brandon Stoker

Das US-Verteidigungsministerium hat im Juni dieses Jahres ein Interessenbekundungsverfahren (Sources Sought) veröffentlicht, um festzustellen, welche Firmen Interesse hätten, ab dem Jahr 2029 zwischen 140 und 160 Tankflugzeuge an die US Air Force zu liefern. Die US-Streitkräfte erneuern derzeit ihre Tankerflotte und haben dazu 179 KC-46A Pegasus bei Boeing in Auftrag gegeben. Diese Flugzeuge werden bis 2029 ausgeliefert sein.

Im nächsten Schritt sollen die letzten KC-135 sowie die KC-10A Extender abgelöst werden. Das Verfahren läuft unter der Bezeichnung Bridge Tanker (KC-Y), soll also eine Überbrückungslösung darstellen, bis die technologisch nächste Tankergeneration (KC-X) zur Verfügung steht.

LMXT beruht auf dem Airbus A330 MRTT

Lockheed Martin hat jetzt seinen Hut in den Ring geworfen und das als LMXT bezeichnete Tankflugzeug vorgestellt. Es beruht auf dem Airbus A330 MRTT, dem nach Angaben von Lockheed Martin „fortschrittlichsten Tankflugzeug“. Allerdings werde, so betont der Konzern, LMXT auch hochtechnologische, hochqualifizierte Arbeitsplätze erhalten und fördern. Das Programm stärke und erweitere die industrielle Basis der US-Aerospace-Industrie, indem man mit bestehenden und neuen amerikanischen Zulieferern zusammenarbeiten werde.

Im Klartext bedeutet dies, dass das Flugzeug zu großen Teilen in den Vereinigten Staaten gebaut würde. Dies würde bedeuten – sollte Lockheed Martin den mehrjährigen Wettbewerb für sich entscheiden können –, dass erstmalig Airbus-Großraumflugzeuge außerhalb Europas gebaut würden. Der Gewinner des KC-Y-Wettbewerbs müsste nach heutiger Planung ab 2029 eine Auslieferungskadenz von 12 bis 15 Flugzeugen pro Jahr gewährleisten.

LMXT wird in den USA gebaut

LMXT biete eine bewährte Flugzeugzelle mit bestimmten Fähigkeiten, die nur der US Air Force zur Verfügung gestellt würden, um die Anforderungen des Betreibers zu erfüllen, so Lockheed Martin. Zu den Vorteilen des LMXT gehören nach Angaben des Anbieters eine erheblich verbesserte Reichweite und Treibstoff-Kapazität, ein bewährter und zugelassener Betankungs-Ausleger mit Fly-by-Wire-Steuerung, das weltweit erste vollautomatische A3R-Boom-System, ein im Einsatz erprobtes fortschrittliches Kamera- und Sichtsystem sowie einen Multidomain-Relaissystem, das den Streitkräften ein zuverlässige Kommunikation und Datenverbindung garantiere. Im Dezember 2018 hatten Lockheed Martin und Airbus eine Zusammenarbeit bei einem neuen Tanker-Wettbewerb der US Air Force angekündigt.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die nächste Runde im Tanker-Krieg ist eingeläutet

Die ersten KC-46A sind bei der USAF gelandet

A310 MRTT der Luftwaffe absolviert 1.000. Einsatzflug

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.