Homepage » Industrie » NASA testet Auswirkungen von Turbulenzen auf Air Taxis

NASA testet Auswirkungen von Turbulenzen auf Air Taxis

Wie werden Passagiere von Air Taxis auf Turbulenzen reagieren? Die NASA hat ein mehrjähriges Forschungsprojekt gestartet, bei dem die Auswirkungen auf die Insassen und realistischen Bedingungen getestet werden.

9.07.2024

Die NASA testet im Simulator das Verhalten von Air Taxis bei Turbulenzen und will den Herstellern Informationen zur Verfügung stellen, wie diese den Flug für Passagiere komfortabler gestalten können. © NASA Armstrong Flight Research Center

Turbulenzen gehören für Insassen von Luftfahrzeugen zu den unangenehmsten meteorologischen Phänomen. Sie sind aber nicht nur unangenehm, sie können auch gefährlich werden, das haben die jüngsten Ereignisse mit Verkehrsflugzeugen gezeigt, bei denen Passagiere und Crewmitglieder sogar verletzt wurden. Die Zahl der Fälle, bei denen durch schwere Turbulenzen Insassen in Mitleidenschaft gezogen wurden, häuft sich.

Die NASA hatte schon 2020 mit ersten Tests begonnen, um die Auswirkungen von Turbulenzen auf die Insassen von Flugtaxis zu untersuchen. Da die Air Taxis in niedrigen Flughöhen fliegen, werden sie aller Voraussicht nach häufiger unruhigen Luftmassen ausgesetzt sein als Verkehrsflugzeuge.

Die NASA hat in diesem Jahr im Armstrong Flight Research Center auf der Edwards Air Force Base im US-Bundesstaat Kalifornien einen neuen Virtual-Reality-Simulator (VR-Simulator) in Betrieb genommen, mit dem die Forscher die Auswirkungen von Turbulenzen auf die Insassen von Air Taxis untersuchen können. Die Studie dazu soll in der zweiten Hälfte dieses Jahre beginnen und innerhalb von vier Jahren abgeschlossen sein.

Die Studie soll in vier Jahren abgeschlossen sein

Wayne Ringelberg, ein Testpilot des Armstrong-Flugforschungszentrums, sagte nach den ersten Kalibrierungsflügen im Simulator: „Dieses Projekt nutzt unsere Testpiloten mit Senkrechtstart-Erfahrung, um die Sicherheit und Genauigkeit des Labors in Vorbereitung auf die Bewertung der Testpersonen zu validieren. Die Experimente im Flugqualitätslabor werden die Beteiligten der Advanced Air Mobility-Industrie über die Akzeptanz der Bewegungen informieren, die diese Flugzeuge ausführen könnten, so dass die Öffentlichkeit die neue Technologie eher annehmen wird.“

Bei den ersten Experimenten wurden Flüge vom Dach einer Parkgarage in Downtown San Francisco sowie die Landung auf einem Hochhaus in der kalifornischen Metropole simuliert. Die NASA simuliert aber nicht nur die Flugbewegungen der Flugtaxis, sondern auch verschiedene Rotor- und Motorgeräusche, um ein möglichst realistisches Gesamtbild zu gewinnen. Die Erkenntnisse dieses Forschungsprojekts werden den Herstellern und Betreibern von eVTOL-Flugtaxis zur Verfügung gestellt, damit diese die Konstruktion ihrer Fluggeräte anpassen beziehungsweise optimieren können.

Volker K. Thomalla

 

Liken Sie uns auf Facebook

 

Das könnte Sie auch interessieren:

NASA sagt ihrem alten Schlachtross DC-8 Good Bye

NASA testet Memorymetalle an einem F/A-18-Flügel

NASA untersucht Überschall mit Hilfe von Schlierenfotografie

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.