Homepage » Industrie » Tarmac Aerosave: Einmotten und verschrotten

Tarmac Aerosave: Einmotten und verschrotten

Tarmac Aerosave in Tarbes feiert in diesem Herbst sein zehnjähriges Bestehen. Die Gründungsidee der Firma war, Verkehrsflugzeuge einzumotten oder zu demontieren. Auch  einige A330 von airberlin stehen auf dem Vorfeld der Firma. Tarmac Aerosave ist ein Maintenance-Spezialist, der den Weg zum Recycling von Verbundwerkstoffen, speziell von Kohlefaser-Composites, geöffnet hat. Tarbes hat ein wenig von Mojave 4.0!

26.10.2017

Ein Teil der A330-Flotte der airberlin ist auch bei Tarmac Aerosave in Tarbes zwischengelagert. © Gil Roy/Aerobuzz.fr

Zu Beginn von Tarmac Aerosave standen das Projekt Pamela-Life und das Zusammentreffen von zwei Industriegiganten. Auf der einen Seite war es Airbus, auf der anderen Suez, ein Flugzeughersteller und ein Spezialist in der Aufbereitung von Produktionsabfällen. „Wir haben quasi zur gleichen Zeit die gleiche Idee gehabt“, sagte Jean-Luc Taupiac, Umweltbeauftragter von Airbus. „Zu dieser Zeit haben wir gesehen, dass die ersten von uns gebauten Flugzeuge an das Ende ihrer Lebensdauer kamen, und Suez wollte sich stärker in nachhaltiger Entwicklung engagieren.“

Von...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Gil Roy

zum Aerobuzz.de
Gil Roy hat Aerobuzz.fr 2009 gegründet. Er arbeitet seit 1981 hauptberuflich als Journalist. Sein Fachwissen in den Bereichen Allgemeine Luftfahrt, Luftverkehr und Nachhaltigkeit der Mobilität lassen ihn häufig als Autor in verschiedenen Fachpublikationen, aber auch in allgemeinen Medien (Air & Kosmos, l'Express, Aviasport...) erscheinen. Er ist Chefredakteur von Aerobuzz und Autor von sieben Büchern. Gil Roy hat den Literaturpreis des Aéro-Club de France erhalten und ist Träger der Médaille de l'Aéronautique.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.