Homepage » Luftverkehr - news » Der leere Himmel über Deutschland im Jahr 2020

Der leere Himmel über Deutschland im Jahr 2020

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat im vergangenen Jahr einen Einbruch des kontrollierten Flugverkehrs um über 50 Prozent registriert. Auch wenn weniger geflogen wurde, mussten die Kapazitäten dennoch bereitstehen, um den sicheren Ablauf des Flugverkehrs zu garantieren.

29.01.2021

Am verkehrsärmsten Tag des Jahres 2020 zählte die DFS gerade einmal 756 Flüge am Himmel über Deutschland. © V. K. Thomalla

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat die Verkehrszahlen des Jahres 2020 veröffentlicht. Angesichts der Coronakrise fällt das Ergebnis erwartungsgemäß verheerend aus. Während des gesamten Jahres 2020 hat die DFS nur 1,46 Millionen kontrollierter Flüge gezählt. Das sind 56,2 Prozent weniger als noch 2019. Damals hatte die Flugsicherungsorganisation 3,334 Millionen Flüge gezählt und damit knapp unter dem bisherigen Rekordjahr 2018 (3,346 Millionen kontrollierte Flüge) gelegen.

Extremfall: Nur 756 Flüge an einem Tag

Am verkehrsreichsten Tag im Jahr 2020 kontrollierten die Lotsen der DFS 8.797 Flüge – verglichen mit 11.012 Flügen am verkehrsreichsten Tag 2019. Und dieser aufkommensstarke Tag lag noch vor dem großflächigen Ausbruch der Covid-19-Pandemie in Deutschland. Als die Coronakrise ihren ersten traurigen Höhepunkt hierzulande erreichte, sah es entsprechend dramatisch aus: Am Ostersonntag 2020, dem verkehrsärmsten Tag des vergangenen Jahres aus, registrierte die DFS gerade einmal 756 Flüge in 24 Stunden. Der verkehrsärmste Tag 2019 war der 25. Dezember. An diesem Tag kontrollierten die DFS-Mitarbeiter 4.410 Flüge. Die DFS hat nach eigenen Angaben frühzeitig reagiert und zur Aufrechterhaltung ihrer Dienste und zum Schutz ihrer Mitarbeiter umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen umgesetzt.

Ostersonntag war 2020 der verkehrsärmste Tag des Jahres. © DFS

Dirk Mahns, der Geschäftsführer Betrieb der DFS, sagte: „Trotz dieser sehr geringen Verkehrszahlen muss die Flugsicherung immer uneingeschränkt handlungsfähig sein, denn sie ist Teil der kritischen Infrastruktur. Tower und Lufträume kann man nicht einfach schließen. Deshalb müssen wir auch bei wenig Verkehr mindestens 60 Prozent unseres Lotsenpersonals vorhalten.“

Während die Passagierflüge von Linienfluggesellschaften dramatisch abnahmen, boomten die Frachtflüge, um Versorgungsgüter und medizinische Schutzausrüstung nach Europa zu bringen. Auch die Business Aviation trug dazu bei, dass Menschen, die reisen mussten, auch sicher und schnell zu ihrem Ziel kamen. Ohne diese Verkehrsarten wäre der Einbruch der Verkehrszahlen 2020 noch sehr viel stärker ausgefallen, wie die Passagierzahlen der Airports zeigen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen? Weitere Verkehrszahlen des Jahres 2020:

BER

Düsseldorf

Frankfurt

Hamburg Airport

Hannover Airport

Köln Bonn Airport

Leipzig/Halle

Memmingen

München Airport

Nürnberg Airport

Stuttgart Airport

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.