Homepage » Luftverkehr - news » SAS hat ihre erste A321LR in Finkenwerder abgeholt

SAS hat ihre erste A321LR in Finkenwerder abgeholt

Die skandinavische Fluggesellschaft SAS ist der neueste Betreiber des Langstrecken-Narrowbodies Airbus A321LR. Eine Crew der multinationalen Airline hat das erste von drei bestellten Flugzeugen gestern in Hamburg-Finkenwerder abgeholt.

16.10.2020

Am 15. Oktober 2020 hat SAS Scandinavian Airlines ihren ersten Airbus A321LR in Hamburg-Finkenwerder abgeholt. © Airbus

Die multinationale skandinavische Fluggesellschaft SAS Scandinavian Airlines hat gestern im Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder ihren ersten Airbus A321LR in Empfang genommen. Das Flugzeug gehört der Air Lease Corporation, die es an SAS verleast hat. Gegen 16.00 Ortszeit startete der Langstrecken-Single-Aisle-Jet zu seinem kurzen Überführungsflug zu seiner Heimatbasis Kopenhagen. Das von zwei CFM LEAP-1A-Turbofans angetriebene Flugzeug ist mit einer Dreiklassen-Kabine ausgerüstet. 22 Passagiersessel sind in der SAS Business Class installiert, 12 Sitze finden sich in der SAS Plus-Klasse und 123 in der SAS Go-Klasse. Die Airline hat diese Bestuhlung gewählt, da sie den Jet auf Langstrecken einsetzen will und dabei ihren Kunden eine stärkere Produktdifferenzierung bieten will.

Der erste Airbus A321LR für SAS (MSN9541) trägt die schwedische Registrierung SE-DMO und soll auf der Transatlantikstrecke zwischen Kopenhagen und Boston zum Einsatz kommen. Bislang bedient der Carrier die Strecke nur in der Sommersaison. Die Wirtschaftlichkeit der A321LR soll es SAS aber ermöglichen, die Strecke auch ganzjährig anzufliegen.

Ferryflug mit Biofuel-Beimischung

Auf dem Überführungsflug, der insgesamt nur 37 Minuten dauerte, nutzte die Crew eine Mischung aus konventionellem Kerosin mit einem zehnprozentigen Biofuel-Anteil. Diese Betankungsoption bietet der Flugzeughersteller seinen Kunden für Ferryflüge ab Toulouse schon seit 2016 an.

Der Airbus A321LR kann Distanzen von bis zu 4.000 nautischen Meilen (7.400 Kilometer) nonstop überbrücken. Er unterscheidet sich von der klassischen A321 durch die Zahl der Türen sowie durch ein Paar Notausstiege auf Höhe der Tragflächen. Die Ursprungsversion der A321 hatte auf jeder Rumpfseite vier Türen für die Passagiere: zwei im vorderen Teil des Rumpfes und zwei im hinteren Bereich. Bei der A321LR ist die Tür Nummer 2 (direkt vor den Tragflächen) entfallen. Die Tür Nummer 3 wurde um vier Rahmen nach hinten verlegt und kann auf Kundenwunsch auch deaktiviert werden. Dank der neuen Konfiguration können Fluggesellschaften ihre Kabinengestaltung optimieren. Der Wegfall der Tür Nummer 2 erlaubt es ihnen, in der vorderen Hälfte der Kabine mehr Sitze zu installieren. Die neue A321-Konfiguration ermöglicht den Einbau von bis zu 240 Passagiersitzen.

Erstkunde für die A321LR war die Arkia Israeli Airlines, die ihr erstes Exemplar am 13. November 2018 in Hamburg-Finkenwerder übernommen hat.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die erste A321LR für JetBlue Airways steht in der Endmontage

Air Transat hat zwei A321LR von Hamburg aus mit Biofuel überführt

Zwei Airbus A321LR für die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums

Airbus hat die erste A350 XWB für SAS ausgeliefert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.