Homepage » Luftverkehr » Airbus hat 2022 wieder mehr Flugzeuge ausgeliefert

Airbus hat 2022 wieder mehr Flugzeuge ausgeliefert

Probleme mit Zulieferern haben bei Airbus verhindert, dass der Aerospace-Konzern sein zu Anfang des Jahres selbst gestecktes Ziel von 700 ausgelieferten Verkehrsflugzeugen erreichen konnte. Die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge braucht sich aber dennoch nicht zu verstecken.

10.01.2023

Zu den Auslieferungen des Jahres 2022 gehörte auch diese bunte A320neo für die brasilianische Azul. © Airbus/Alexandre Doumenjou/Master Films

Airbus hatte lange am Ziel von 700 Verkehrsflugzeug-Auslieferungen im Jahr 2022 festgehalten, doch spätestens Ende November war klar, dass der Hersteller dieses Ziel nicht erreichen würde – trotz der traditionell im Dezember sehr hohen Zahl an Auslieferungen. Dementsprechend wurde das Ziel reduziert. Zum Vergleich: den bisherigen Auslieferungsrekord schaffte Airbus im Jahr 2019, als 863 neue Verkehrsflugzeuge übergeben wurden.

Heute hat Airbus die Zahl seiner Bestellungen und Auslieferungen für das vergangene Jahr veröffentlicht. Guillaume Faury, der CEO (Hauptgeschäftsführer) von Airbus, sagte: „Im Jahr 2022 konnten wir 661 Flugzeuge an 84 Kunden übergeben und damit die Auslieferungsrate des Vorjahres um acht Prozent übertreffen. Dies ist zwar weniger als ursprünglich geplant, aber angesichts der Komplexität unseres geschäftlichen Umfelds möchte ich den Teams und unseren Partnern für ihre harte Arbeit und das Endergebnis danken.“

Narrowbodies bilden der Mehrheit der Auslieferungen

Die Single-Aisle-Jets bleiben die Brot-und-Butter-Flugzeuge von Airbus. Sie machen in Bezug auf ausgelieferte Einheiten über 90 Prozent aus. Von der A220-Familie lieferte der Flugzeugbauer im vergangenen Jahr 53 Exemplare (2021: 50) aus. Die Auslieferungen bei der A320-Familie stiegen von 483 im Jahr 2021 auf 516 in 2022. Die A330-Lieferungen stiegen auf 32 Exemplare an (2021: 18) und die der A350-Familie auf 60 (2021: 55).

Condor hat 2022 ihre erste A330neo übernommen. © Airbus/Alexandre Doumenjou

Trotz des hohen Auslieferungsniveaus konnte Airbus seinen Auftragsbestand im vergangenen Jahr weiter ausbauen: Den 661 produzierten und an die Kunden ausgelieferten Flugzeugen stand 1.078 neue Aufträge entgegen, das so genannte Book-to-bill-Verhältnis lag also bei über 1. Auch wenn man die im Jahresverlauf stornierten Aufträge abzieht, bleiben netto noch 820 feste Bestellungen übrig. Bei einem Book-to-bill-Verhältnis von über 1 wächst der Auftragsbestand, bei einem Wert von unter 1 schmilzt der Auftragsbestand. Zum 31. Dezember 2022 standen noch abzuarbeitende Aufträge für 7.239 Verkehrsflugzeuge in den Airbus-Büchern. Faury sagte: „Der beachtliche Auftragseingang in allen Airbus-Flugzeugfamilien, einschließlich der Frachtflugzeuge, ist ein klarer Beleg für die Stärke und Wettbewerbsfähigkeit unserer Produktpalette. Um die offenen Aufträge sukzessive abzuwickeln, werden wir den Produktionshochlauf weiter fortsetzen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Revival für fünf weitere Airbus A340-600 der Lufthansa

Airbus kippt das Ziel, 700 Flugzeuge in diesem Jahr zu bauen

Deutliches Auftragsplus bei Falcon und Rafale für Dassault Aviation

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit 40 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.