Homepage » Luftverkehr » Air Transat hat zwei A321LR von Hamburg aus mit Biofuel überführt

Air Transat hat zwei A321LR von Hamburg aus mit Biofuel überführt

Airbus-Kunden, die ihre neuen Flugzeuge in Finkenwerder abholen, können nun auch dort nachhaltigen Treibstoff tanken. Für Ferryflüge aus Toulouse und Mobile gab es diese Option schon deutlich früher. Die kanadische Air Transat hat diese neue Möglichkeit als weltweit erste Fluggesellschaft bei der Abholung von zwei A321LR aus Hamburg genutzt,

18.07.2020

Die kanadische Air Transat hat als erste Fluggesellschaft für einen Überführungsflug eines neuen Airbus-Flugzeugs aus Hamburg-Finkenwerder heraus Biofuel verwendet. © Airbus

Die kanadische Fluggesellschaft Air Transat hat gestern zwei Airbus A321LR bei Airbus im Werk Hamburg-Finkenwerder übernommen. Für die Airline sind die beiden Airbus-Narrowbodies mit den Kennzeichen C-GOIK und C-GOIO die Nummer fünf und sechs dieses Typs in der Flotte. Die Fluglinie hat die beiden Langstrecken-Flugzeuge von AerCap Holdings geleast. Die C-GOIK startete noch am Freitag zu ihrem Überführungsflug von Finkenwerder nach Montreal, die C-GIOI soll heute folgen. Für den 3.115 nautische Meilen (5.769 Kilometer) langen Flug tankte der von zwei

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.