Homepage » Luftverkehr » ATR-Lieferungen haben 2020 einen Tiefpunkt erreicht

ATR-Lieferungen haben 2020 einen Tiefpunkt erreicht
premium

Das Jahr 2020 hat dem französisch-italienischen Flugzeughersteller ATR schwer zugesetzt: Die Auslieferungen von Neuflugzeugen waren gerade einmal zweistellig, bei den Auftragseingängen sah es noch schlechter aus. Aber das Management sieht positive Signale für die Zukunft.

19.03.2021

FedEx hat am 15. Dezember 2020 ihre erste ATR 72-600F von ATR in Toulouse übernommen. © ATR

Vor etwas mehr als einem Jahr war die Welt für den französisch-italienischen Hersteller von Turboprop-Regionalflugzeugen, ATR, noch in Ordnung: 2019 hatte er mit 68 Auslieferungen und 48 neuen Bestellungen abgeschlossen und stand mit verschiedenen Kunden in Verhandlungen über weitere Aufträge. Doch dann kam Corona – und mit dem Virus Verschiebungen von Auslieferungen und Annullierungen von Bestellungen. Das Jahr 2020 sieht im Vergleich zu 2019 wie ein totaler Scherbenhaufen aus: Zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2020 konnte der Hersteller...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.