Homepage » Luftverkehr » KLM fliegt erstmalig mit synthetischem Treibstoff aus CO2 und Wasser

KLM fliegt erstmalig mit synthetischem Treibstoff aus CO2 und Wasser

Fliegen mit synthetischem, nachhaltig produziertem Treibstoff ist möglich. Die KLM hat jetzt einen ersten Flug mit SAF aus CO2 und Wasser durchgeführt. Auch wenn der Flug aufgrund der geringen Menge des genutzten SAF mehr symbolischen als praktischen Wert hat, zeigt er dennoch einen Weg in Richtung CO2-neutralem Fliegen.

9.02.2021

Shell Aviation hat diese Boeing 737-800 der KLM Royal Dutch Airlines im Januar 2021 mit einem Gemisch aus SAF und konventionellem Treibstoff betankt. © KLM Royal Dutch Airlines

Nachhaltig produzierter Kraftstoff ist ein wichtiger Baustein für die emissionsneutrale Zukunft der Mobilität. Anlässlich der gestern und heute stattfindenden Konferenz zu synthetisch erzeugten, nachhaltigen Treibstoffen für die Luftfahrt (Synthetic Sustainable Aviation Fuels/SAF) in Den Haag hat die niederländische Fluggesellschaft KLM Royal Dutch Airlines mitgeteilt, dass sie erstmalig einen Flug durchgeführt hat, bei dem synthetisch hergestelltes SAF dem konventionellen Kerosin beigemischt wurde.

Treibstoff aus dem Forschungslabor

Shell Aviation hat den Treibstoff in seinem Versuchslabor in Amsterdam aus CO2, Wasser unter Verwendung von erneuerbaren Energien hergestellt. Das Unternehmen hat im Januar 2021 KLM insgesamt 500 Liter des synthetisch produzierten SAF geliefert. Der Treibstoff wurde in die Tanks einer Boeing 737-800 gepumpt, die mit ihm von Amsterdam-Schiphol nach Madrid flog.

Angesichts einer Tankkapazität von 26.020 Litern einer Boeing 737-800 waren 500 Liter des CO2-neutralen Treibstoffes eher symbolischer Natur. Aber sie zeigen, dass es Wege gibt, den Luftverkehr auch mit heute verfügbaren Technologien in eine emissionsneutrale Zukunft zu führen.

Peter Elbers, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von KLM, sagte: „Ich bin stolz darauf, dass KLM den branchenweit ersten Flug mit synthetischem Kerosin aus erneuerbaren Energiequellen durchführt. Der Übergang von fossilen Kraftstoffen zu nachhaltigen Alternativen ist eine der größten Herausforderungen in der Luftfahrt. Die Flottenerneuerung hat wesentlich zur Senkung der CO2-Emissionen beigetragen, aber das Upscaling der Produktion und die Verwendung von nachhaltigem Flugkraftstoff wird den größten Unterschied für die aktuelle Generation von Flugzeugen ausmachen. Deshalb haben wir uns vor einiger Zeit mit verschiedenen Partnern zusammengetan, um die Entwicklung von nachhaltigem synthetischem Kerosin voranzutreiben. Dieser erste Flug mit synthetischem Kerosin zeigt, dass es in der Praxis möglich ist und dass wir vorankommen können.“

Neues Werk für SAF in Amsterdam

Während der Konferenz, an der auch hochrangige Regierungsvertreter aus verschiedenen europäischen Staaten teilnahmen, gaben verschiedene Unternehmen und Organisationen ihre Initiativen für eine umweltfreundlichere Mobilität bekannt. Das Start-up Synkero will beispielsweise in Kooperation mit dem Flughafen Amsterdam-Schiphol, der KLM und der Firma SkyNRG ein Werk für nachhaltig produziertes Kerosin im Hafen von Amsterdam errichten. In Rotterdam soll ein Werk entstehen, das CO2 aus der Luft filtert und daraus Treibstoffe für die Luftfahrt produziert.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Rolls-Royce testet Pearl 700 mit 100 Prozent SAF

Lufthansa Cargo führt morgen einen CO2-neutralen Flug durch

Gulfstream betankt seine Flotte weiterhin mit nachhaltigem Treibstoff

Finnair wird ihre Jets mit mehr Biofuel von Neste betanken

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.