Homepage » Luftverkehr » Lufthansa Cargo versieht ihre Flotte mit Haifischhaut-Oberfläche

Lufthansa Cargo versieht ihre Flotte mit Haifischhaut-Oberfläche

Wenn es um Effizienzsteigerung und Einsparung von Treibstoff geht, zählt im Luftverkehr jedes Detail. BASF, Lufthansa Cargo und die Lufthansa Technik haben nun einen Weg gefunden, Flugzeuge mit einem Oberflächenfilm zu versehen, der Haifischhaut nachempfunden ist. Ab 2022 sollen die 777F der LH Cargo damit fliegen.

3.05.2021

Lufthansa Cargo will ihren ökologischen Fußabdruck weiter verringern und lässt deswegen die Flugzeuge ihrer Flotte mit einer Hafischhaut versehen. © Lufthansa Cargo

Haie sind effiziente Schwimmer und bewegen sich schnell und scheinbar mühelos durchs Wasser. Forscher haben schon vor Jahrzehnten herausgefunden, dass dies unter anderem auch an der Haut der Haie liegt, die nicht glatt ist, sondern feine Schuppen aufweist, die mit minimalem Abstand voneinander liegen.

Luftfahrt-Forscher haben schon vor Jahrzehnten versucht, die Eigenschaften der Haifischhaut auch im Flugzeugbau zu nutzen. Airbus hatte schon 1996 m Rahmen eines Versuchs einen Airbus A340-300 an Cathay Pacific geliefert, bei dem 30 Prozent der Oberfläche mit einer Haifischhaut-Folie beklebt war. Allerdings verschmutzte die Folie relativ schnell und reduzierte den gewünschten Effekt, so dass es letztlich bei diesem Versuch blieb.

Lufthansa Cargo und die BASF haben seit 2019 an einer anderen Methode gearbeitet, um die feinen „Riblets“ auf die Oberfläche des Flugzeugs zu bekommen und sind wohl fündig geworden, denn sie teilten heute mit, dass ein Oberflächenfilm namens „AeroSHARK“ ab Anfang 2022 auf der gesamten Flotte der Frachtfluggesellschaft zum Einsatz kommen soll.

Einsparung von 3.700 Tonnen Kerosin

Durch den Einsatz an den zehn Boeing 777F der Lufthansa Cargo rechnet die Lufthansa Technik mit einer Reibungsverminderung von mehr als einem Prozent, teilte die Lufthansa Cargo heute mit. So würden jährliche Einsparungen von rund 3.700 Tonnen Kerosin und fast 11.700 Tonnen CO2-Emissionen möglich. Hochgerechnet auf die gesamte Lufthansa Cargo-Flotte entspreche der jährlich eingesparte CO2-Ausstoß 48 einzelnen Frachtflügen von Frankfurt nach Shanghai.

Dr. Johannes Bußmann, der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa Technik AG, sagte: „Schon seit jeher nutzen wir unsere große Expertise als Weltmarktführer für flugzeugtechnische Dienstleistungen auch dazu, einen Beitrag zur Senkung des ökologischen Fußabdrucks unserer Branche zu leisten. Dabei können wir allen Flugzeuggenerationen signifikante Einsparpotenziale abringen. Daher bin ich sehr stolz, dass wir die positiven Erkenntnisse des Praxistests bald mit Lufthansa Cargo in den Serieneinsatz überführen können. Die ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit mit der BASF ist zudem das beste Beispiel für eine branchenübergreifende Kooperation im Dienste der Nachhaltigkeit des Luftverkehrs.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lufthansa Cargo führt morgen einen CO2-neutralen Flug durch

Fachkonferenz Greener Skies Ahead: In Zukunft CO2-neutral fliegen

Luftfahrt-Industrie bekräftigt selbst gesteckte Klimaziele

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.