Homepage » Militär - news » Neuseeland erkundet Schäden auf Tonga mit einer P-3 Orion

Neuseeland erkundet Schäden auf Tonga mit einer P-3 Orion

Damit die Hilfslieferungen nach dem gewaltigen Vulkanausbruch im Pazifik vor Tonga auch dort ankommen, wo sie benötigt werden, entsenden Neuseeland und Australien zunächst Seefernaufklärer, um die Schäden zu ermitteln, die der Ausbruch angerichtet hat.

17.01.2022

Neuseeland hat eine P-3K2 Orion nach Tonga geschickt, um die Schäden auf den Inseln nach dem Ausbruch des Unterwasservulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai zu ermitteln. © NZDF

Nach dem gewaltigen Ausbruch des unterseeischen Vulkans Tonga-Hunga Ha’apai bei Tonga im Südpazifik bereiten sich die Nachbarländer Neuseeland und Australien auf eine Hilfsaktion vor, um den vom Ausbruch betroffenen Menschen zu helfen. Der Vulkanausbruch zählt nach Angaben von Geologen zu den größten Ausbrüchen eines Vulkans in diesem Jahrhundert. Der Ausbruchsknall war sogar noch im 2.000 Kilometer entfernten Neuseeland zu hören.

Ein Tsunami überrollte den Inselstaat

Die Eruption des Vulkans hatte eine Tsunami-Welle zur Folge, die die Inselgruppe Tongas überschwemmte und selbst an...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.