Homepage » Militär - news » Rheinmetall liefert der Bundeswehr zwei A400M-Simulatoren

Die Bundeswehr hat Rheinmetall Defence mit der Lieferung von zwei Laderaum-Simulatoren beauftragt, mit denen die fliegenden Besatzungen des Airbus A400M sowie Support-Personal, das mit dem Flugzeug in Berührung kommt, alle Funktionen des Frachtraums des Flugzeugs trainieren kann. Außerdem dienen die Simulatoren auch dazu, neue Fracht für das Muster zu qualifizieren.

22.02.2021

Rheinmetall Defence wird der Bundeswehr zwei Laderaum-Simulatoren für die Ausbildung und das Training am Airbus A400M liefern. © Rheinmetall

Um ein komplexes System wie ein militärisches Transportflugzeug optimal zu bedienen, ist intensives und regelmäßiges Training notwendig. Nur so ist sichergestellt, dass auch unter stressigen Einsatzbedingungen das System bestmöglich eingesetzt wird. Das gilt aber nicht nur für die Cockpitcrews, sondern auch für alle anderen, die mit dem Flugzeug in Berührung kommen. Dazu gehören beispielsweise die Ladungsmeister als Mitglieder der fliegenden Besatzung, aber auch Soldaten, die das Flugzeug beladen, Absetzer von Fallschirmjägern und andere.

Um für die Ausbildung beziehungsweise das Wiederholungstraining nicht immer fliegendes Material nutzen und binden zu müssen, hat die Bundeswehr zwei weitere Airbus A400M-Simulatoren bei Rheinmetall Defence in Auftrag gegeben. Bei beiden Simulatoren handelt es sich um funktionsfähige Nachbildungen im Maßstab 1:1 des Frachtraums des Transportflugzeugs Airbus A400M. Einer der beiden Simulatoren kommt zum Lufttransportgeschwader (LTG) 62 nach Wunstorf, der andere zum Ausbildungsstützpunkt Luftlande und Lufttransport nach Altenstadt in Oberbayern. Nach Angaben des Herstellers sollen die beiden Trainingsgeräte Ende 2022/Anfang 2023 ausgeliefert und einsatzbereit sein. Der Auftragswert bewege sich im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, so Rheinmetall.

Voll funktionsfähiger A400M-Laderaum

Der für das LTG 62 bestimmte Simulator ist ein Cargo Hold Part Task Trainer (CPTT). Er soll die bestehenden Simulations- und Trainingssysteme des A400M Training Centers bei der Ausbildung der Laderaumbesatzungen, insbesondere des Ladungsmeisters und des Bodenpersonals ergänzen. Der zweite CPTT wird künftig in Altenstadt für die Ausbildung der Fallschirmjäger und des Luftumschlagspersonals genutzt.

Rheinmetall hatte 2019 den ersten A400M CPTT an die Royal Malaysian Air Force übergeben. Weitere A400M-Laderaumsimulatoren hat der Hersteller bisher an das Airbus International Training Centre (ITC) in Sevilla, die Royal Air Force in Brize Norton, die Luftwaffe in Wunstorf und an die französischen Fallschirmjäger in Toulouse ausgeliefert.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Mobile CH-53K-Simulatoren sind jetzt einsatzbereit

Die USAF vernetzt ihre F-35-Simulatoren weltweit

Neues Helikopter-Simulatorzentrum für die Niederlande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.