Homepage » Militär - news » US Army testet erstmalig Laserwaffe an Kampfhubschrauber

US Army testet erstmalig Laserwaffe an Kampfhubschrauber

Die US Army und der Rüstungskonzern Raytheon haben zum ersten Mal einen Hochenergie-Laser von einem Hubschrauber aus getestet. Der Test fand auf der White Sands Missile Range in New Mexico statt und war erfolgreich. 

27.06.2017

Zum ersten Mal in der Geschichte hat die US Army einen Laser aus einem Helikopter heraus auf ein Ziel abgefeuert. © Raytheon

„Ein Hochenergie-Laser, der an einem Kampfhubschrauber vom Typ AH-64 Apache montiert war, erfasste und traf ein unbemanntes Ziel.“ Mit diesen Worten beschreibt der Hersteller Raytheon eine Versuchsreihe, die in die Geschichte eingehen wird. Erstmalig wurde ein Hochenergie-Laser von einem Hubschrauber aus erfolgreich gegen ein Ziel eingesetzt.

Der historische Versuch fand auf der White Sands Missile Range im US-Bundesstaat New Mexico statt. Der Laser war in einem externen Pod an dem linken Waffenstummel des Hubschraubers untergebracht. Das stationäre Ziel wurde während verschiedener Flugzustände, Geschwindigkeiten und Flughöhen erfasst und getroffen. Die maximale Entfernung zum Ziel betrug 1.400 Meter.

Zur Zielerfassung nutzte der Hersteller ein multispektrales System (MTS), das aus einem elektro-optischen Sensor sowie einem Infrarot-Sensor bestand. Es steuerte auch den Laserstrahl selbst.

Raytheon ließ verlautbaren, dass die Daten, die bei diesem Test gesammelt worden sind, dazu beitragen werden, künftige Hochenergie-Lasersysteme zu optimieren.

1 Kommentar

  • Stephan_Haugwitz

    Diese Lasertechnik ist schon genial! Das kann nur vom Vorteil für die Atmosphäre sein. Gerade der Klimawandel sollte im Blick bleiben. Mit der dem Laser geschieht dies sehr fokussiert 😉

    Aber mann muss ja nicht direkt in das Weltall gucken. Auch am Boden sind aufgrund der Lasertechnik viele Möglichkeiten gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.