Homepage » Militär » A400M und A310 holen Verwundete Soldaten aus Mali zurück

A400M und A310 holen Verwundete Soldaten aus Mali zurück

Die Luftwaffe hat mit zwei MedEvac-Einsätzen zwölf bei der MINUSMA-Mission in Mali verwundete Bundeswehr-Soldaten nach Deutschland zurückgeholt.

27.06.2021

Der Airbus A400M mit dem Kennzeichen 54+13 brachte einen Teil der bei einem Anschlag in Mali verwundeten Bundeswehr-Soldaten zurück nach Deutschland. © Bundeswehr

Die am 25. Juni bei einem Selbstmordanschlag in Mali verwundeten Bundeswehr-Soldaten sind auf zwei MedEvac-Flügen gestern zurück nach Deutschland geflogen worden. Bei dem Anschlag wurden insgesamt zwölf Bundeswehr-Soldaten verletzt, davon drei schwer, sowie ein Soldat aus Belgien. Der Airbus A400M mit dem Kennzeichen 50+13 holte sechs der Verwundeten aus Goa in Mali ab und flog sie nach Köln, von wo aus sie auf dem Landweg ins Bundeswehr-Zentralkrankenhaus nach Koblenz zur weiteren Behandlung gebracht wurden.

24-Stunden-Bereitschaft für MedEvac

Ein Airbus A310 MedEvac der Luftwaffe brachte die sechs anderen Soldaten aus Niamey in Niger nach Stuttgart. Von dort wurden sie ins Bundeswehr-Krankenhaus nach Ulm transportiert. Nach Angaben des Sanitätsdienstes der Bundeswehr erreichten sie heute gegen 02.00 Uhr das Krankenhaus, wo sich Spezialisten verschiedener medizinischer Disziplinen um sie kümmern.

Der Airbus A310 MedEvac kann bis zu 44 Patienten liegend transportieren, darunter auch bis zu sechs Patienten, die intensivmedizinischer Betreuung bedürfen. Die Bundeswehr hält immer ein MedEvac-Flugzeug in einer 24-Stunden-Bereitschaft.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Bundeswehr präsentiert A400M als fliegende Intensivstation

Luftwaffe hat Evakuierungsflug aus Wuhan erfolgreich beendet

Luftwaffe bringt Covid-19-Patienten aus Straßburg nach Ulm

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.